Vorschau Deutsches Derby 2019 | Hamburg-Horn
aufgalopp

Deutsches Derby 2019

7. Juli 2019 - 2.400 Meter, 3-jährige Pferde, Hamburg-Horn

  Pl. Abst.
Trainer Jockey Quote  
  1.
Laccario A. Wöhler E. Pedroza 3,0  
  2. 1 1/4 Django Freeman H. Grewe L. Delozier 4,3  
  3. 1 1/4 Accon M. Klug J. Palik 18,2  
  4. H Quest The Moon S. Steinberg A. Starke 4,1  
  5. 1 1/2 Surrey Thunder J. M. Tuite J. Watson 23,7  
  6. 1/2 Dschingis First M. Klug A. de Vries 11,4  
  7. H Moonlight Man M. Klug M. Pecheur 35,4  
  8. 2 1/2 Andoro R. Dzubasz J. Mitchell 85,6  
  9. K So Chivalry J. P. Carvalho F. Minarik 31,1  
  10. 5 1/2 Ormuz A. Wöhler B. Murzabayev 45,4  
  11. 1/2 Sibelius M. Klug M. Seidl 38,5  
  12. 1 Beam Me Up M. Klug D. Vargiu 30,2  
  13. 2 1/2 Mojano S. Richter B. Ganbat 118,2  
  14. 3 Amiro M. Figge P. Cosgrave 41,2  
  15. 8 Magadan J. Snackers F. X. Weißmeier 146,7  
  NS
Mooniac R. Dzubasz S. Vogt
 

Vorbericht vom 6. Juli 2019

Nach seinem eindrucksvollen Sieg im Kölner Union-Rennen geht Laccario zu Recht als Favorit ins 150. Deutsche Derby. Der in Paris erfolgreiche Quest The Moon und der Bavarian Classic-Gewinner Django Freeman gelten als seine schärfsten Konkurrenten. In einem in der Breite recht dürftig besetzten Deutschen Derby (16:50 Uhr) wären alle anderen Starter als Sieger dagegen eine Überraschung.

Laccario gewann am Pfingstmontag mit Leichtigkeit das Union-Rennen und damit die wichtigste und bestbesetzte Derby-Vorprüfung. Keine Frage, dass er nun als Nummer 1 ins Deutsche Derby 2019 geht. Sein Debüt hatte der von Andreas Wöhler trainierte Hengst im September gegen Quian mit "Kopf" verloren, konnte seither aber nicht mehr bezwungen werden. Alle drei Starts im neuen Jahr führten über 2.200 Meter, weshalb man sich kaum Sorgen zu machen braucht, dass der Scalo-Sohn aus dem Gestüt Ittlingen die Derby-Distanz nicht stehen könnte. So leicht sein Sieg in der "Union" auch war, Laccario hatte von Jockey Eduardo Pedroza einen nahezu perfekten Rennverlauf serviert bekommen, den er als das zu schlagende Pferd im kopfstarken Derby-Feld womöglich nicht noch einmal erhält.

Django Freeman galt bis zum Union-Rennen als Derby-Favorit, hatte im letzten Jahr das mit 52.000 Euro dotierte BBAG Auktionsrennen in Düsseldorf und am 1. Mai das Bavarian Classic in München gewonnen. Einzig im Preis des Winterfavoriten unterlag der Campanologist-Sohn als Zweijähriger nach langem Kampf mit "Kopf" gegen Noble Moon. Beim 2. Platz im Union-Rennen hatte Jockey Lukas Delozier auf den Einsatz der Peitsche verzichtet. Doch auch wenn Django Freeman im Einlauf nicht langsamer als Laccario zu sein schien, wird er, um das Deutsche Derby zu gewinnen, noch eine Schippe drauflegen müssen, was bei der 200 Meter längeren Distanz nicht unmöglich sein muss. Es wäre der erste Derby-Sieg für Trainer Henk Grewe.

Quest The Moon gehört seit seinem Triumph am 26. Mai im Prix du Lys in Paris-Longchamp zum engsten Favoritenkreis. Nicht ganz einfach zu beurteilen, was dieser Sieg Wert ist. Der in Paris Zweitplatzierte Khagan wurde danach im Prix Hocquart (Gr.2, 2.400 m) nur mit einer Länge geschlagen, auch der Dritte Moonlight Spirit lief anschließend beim Queen's Vase in Ascot (Gr.2, 2.847 m) auf einen guten 4. Platz. Schon als Zweijähriger hatte der von Sarah Steinberg trainierte Quest The Moon das Iffezheimer Zukunftsrennen gewonnen und war im Gran Criterium (Gr. 2) in Mailand nur mit "Hals" bezwungen worden. Der Sea The Moon-Sohn unterlag allerdings schon zweimal gegen Django Freeman. Bei seinem Lebensdebüt in München, als er im Schlussbogen weit nach außen abgedriftet war, und an gleicher Stelle im Bavarian Classics, wo er es trotz halbjähriger Pause auf den 2. Platz schaffte. Quest The Moon wird in Hamburg erstmals von Andrasch Starke geritten werden, der das Deutsche Derby in seiner Heimatstatdt schon siebenmal gewinnen konnte.

Beam Me Up hatte im November sein Debüt in einem gut besetzten Rennen gewonnen, seinen ersten Start als Dreijähriger im Bavarian Classic aber nur auf Rang 6 beendet. Rechtzeitig zum Derby sorgte der Görlsdorfer am 23. Juni im Derby Trial von Hannover mit einem 2. Platz noch einmal für Aufmerksamkeit. Der Sea The Moon-Sohn sollte in Hamburg keinesfalls unterschätzt werden. Es fragt sich allerdings, wie er die recht kurze Pause zwischen dem Start in Hannover und dem Deutschen Derby verkraftet.

Dschingis First wird am Wettmarkt hartnäckig unter den Top 5 gehandelt und das, obwohl er noch nie ein Rennen gewonnen hat und im Union-Rennen satte elf Längen hinter Laccario über die Ziellinie ging. Immerhin, beim Bavarian Classic schaffte er es, nicht allzu weit geschlagen, hinter Django Freeman und Quest The Moon auf den 3. Platz. Dass seine Quote, trotz mäßiger Leistungen, relativ gering ist, liegt an seinem erfolgreichen Bruder des Dschingis Secret. Horst Pudwill hatte für Dschingis First als Jährling die stolze Summe von 500.000 Euro ausgegeben. Dem Soldier Hollow-Sohn müsste die weitere Distanz im Deutschen Derby zugutekommen.

Accon galt im letzten Jahr als große Hoffnung von Holger Renz, konnte die hohen Erwartungen aber nicht erfüllen, enttäuschte bei seinen insgesamt sechs Starts als Zweijähriger und endete auch in den Bavarian Classics nur auf dem 5. Rang. Am 2. Juni gewann er dann als 20:1 Außenseiter den Iffezheimer Frühjahrs-Preis und zählt seither wieder zum Favoritenkreis des Deutschen Derbys 2019. Den Iffezheimer Überraschungssieg errang er allerdings in einem äußerst langsam gelaufenen Rennen, was die Zweifel an seinem Leistungsvermögen nicht grundsätzlich ausräumt. Auch Accon wurde schon zweimal von Django Freeman bezwungen, jeweils mit etwas mehr als drei Längen.

Surrey Thunder war nach einem 3. Platz in einem Gruppe-III-Rennen in Paris als zweiter Favorit in den Iffezheimer Frühjahrs-Preis gegangen, wo er aber erneut nur Dritter wurde. Als Speedpferd dürfte ihm das langsame Tempo Schwierigkeiten bereitet haben, in Hamburg-Horn müsste die Konstellation deutlich besser für ihn aussehen. Der im englischen Lambourn stationierte Trainer Joe Tuite hofft für seinen Le Havre-Sohn auf weichen Boden, den er womöglich auch vorfinden wird.

So Chivalry gehörte nach seinem beeindruckenden Lebensdebüt zu den ganz heißen Kandidaten, er hatte sich am Ostermontag in Köln in einem gut besetzten Feld durchsetzen können. Beim zweiten Start enttäuschte er dann jedoch, genauso wie im Union-Rennen, wo er abgeschlagen auf dem 6. Platz endete. Seine Nennung für den Prix de l'Arc de Triomphe zeigt die hohe Meinung, die man im Gestüt Schlenderhan von dem Camelot-Sohn hat.

Moonlight Man zählte im letzten Jahr nach mehreren guten Läufen zum engeren Favoritenkreis, wurde im Preis des Winterfavoriten dann allerdings nur Sechster. Auch das neue Jahr begann vielversprechend, einem 2. Platz im Dr. Busch-Memorial folgte aber erneut eine Enttäuschung, diesmal beim Frühjahrs-Preis in Baden-Baden. Ganz abschreiben sollte man den Reliable Man-Nachkommen dennoch nicht. Er wäre der erste Schimmel, der das Deutsche Derby gewänne.

Ormuz ist die einzige Stute im Deutschen Derby 2019. Die Mamool-Tochter aus dem Stall von Andreas Wöhler hatte hohe Erwartungen geweckt, nachdem sie im November gleich ihr erstes Rennen gegen stark eingeschätzte Hengste in Dresden gewonnen hatte. Ihre ersten Starts im neuen Jahr waren dagegen enttäuschend, sodass man Ormuz zunächst aus dem Derby streichen ließ. Ein guter Lauf am 15. Juni in einem Düsseldorfer Listenrennen veranlasste die Verantwortlichen sie dann wieder für das Derby einzuschreiben. Bauyrzhan Murzabayev, der sich derzeit in großer Form befindet, wird die Stute reiten.

Amiro belegte auf seiner Münchener Heimatbahn im Bavarian Classic den 4. Platz, musste anschließend einen geplanten im Derby Italiano verletzungsbedingt auslassen. Wieder kuriert, legte er am 10. Juni im sechsten Anlauf seine Maidenschaft ab, gewann in München ein schwach besetztes Rennen. Im Deutschen Derby wird er erstmals vom nordirischen Jockey Pat Cosgrave geritten werden.

Sibelius geht mit der Erfahrung von neun Starts, darunter fünf Gruppe-Rennen, ins Deutsche Derby. Bis auf einen 2. Platz im Herzog von Ratibor-Rennen hat er jedoch nicht viel vorzuweisen. Ein Platz in den Top 10 ist ihm aber sicherlich zuzutrauen. Sibelius ist einer von vier Startern aus dem Stall von Markus Klug, der das Deutsche Derby in den letzten beiden Jahren gewann.

Andoro, Mojano, Magadan und Mooniac sind Pferde bei denen sich manch einer fragen wird, was sie im Deutschen Derby zu suchen haben. Grund sind die vielen Absagen anderer Pferde, wodurch mittelmäßige Hengste, die frühzeitig gemeldet wurden, nun für eine angemessene Größe des Teilnehmerfeldes sorgen. Im Rahmen des diesjährigen Hamburger Derby-Meetings kam es bislang zu überdurchschnittlich vielen Start-Ziel-Siegen. Der von Stefan Richter trainierte Mojano ging seine beiden Rennen in diesem Jahr von der aus Spitze an. Vielleicht die richtige Taktik, um es im 150. Deutschen Derby als Außenseiter auf eine einstellige Platzierung zu schaffen?


Festkurse und den Livestream zum Deutschen Derby 2019 findet man bei RaceBets.com und Pferdewetten.de

pferdewetten.de - Jetzt 100% EInzahlungsbonus


Bedeutende Derby-Vorprüfungen:

  Pl. Abst.
Kg Jockey Quote  
 





 
  23.06.2019 - Hannover: Derby-Trial, Liste
 
  2.200 m, 25.000 € - Boden: weich stellenweise gut
 
  1.
Ashrun (FR) 58 J.Bojko 5.9  
  2. 1,5 Beam Me Up 58 M.Pecheur 7.0  
  3. 0,05 Secret Potion 58 L.Delozier 27.4  
  4. 2,25 Bitcoin 56 M.Seidl 7.7  
  5. 3,5 Mojano (FR) 56 C.Henrique 33.4  
  6. 2,75 Silken Mary (IRE) 54,5 B.Ganbat 33.6  
  7. 0,75 Monpti 58 P.Foret 8.8  
  8. 3,75 Estivo (IRE) 56 L.P.Beuzelin 51.5  
  9. 10 Leipzig 56 R.Piechulek 35.6  
  10. 19 Woodking 58 W.Panov 4.5  
 

Peppone 58 B.Murzabayev 3.8  
 





 
  10.06.2019 - Koln: Union-Rennen, Gr II
 
  2.200 m, 70.000 € - Boden: gut


 
  1.
Laccario 58 E.Pedroza 3.4  
  2. 2.5 Django Freeman 58 L.Delozier 3.1  
  3. 1.75 Winterfuchs 58 S.Vogt 6.8  
  4. 0.5 Dschingis First 58 A.de Vries 6.7  
  5. 2 Sibelius 58 M.Pecheur 27.8  
  6. 1.25 So Chivalry 58 F.Minarik 17.4  
  7. 4.25 Nubius (IRE) 58 D.Schiergen 31.8  
  8. 1.5 Man On The Moon 58 F.Veron 21.6  
  9. 0.3 Andoro 58 M.Cadeddu 25.4  
  10. 20 Quian 58 A.Starke 16.3  
 





 
  02.06.2019 - Baden-Baden: Frühjahrs-Preis - Gr III
 
  2.000 m, 55.000 € - Boden: gut


 
  1.
Accon 58 Jiri Palik 20.5  
  2. 1.75 Skyful Sea (FR) 56,5 A.Starke 8.9  
  3. 0.3 Surrey Thunder (FR) 58 S.Kelly 4.3  
  4. 1.25 Runnymede (GB) 58 F.Veron 7.0  
  5. 0.3 Moonlight Man 58 A.de Vries 6.3  
  6. 0.2 King 58 R.Piechulek 11.6  
  7. 0.75 Peppone 58 B.Murzabayev 2.9  
  8. 3.5 König Platon 58 L.Delozier 15.8  
 





 
  26.05.2019 - Paris: Prix du Lys, Gr III
 
  2.400 m, 650.000 € - Boden: gut bis weich
 
  1.
Quest The Moon 58 C.Demuro 7.5  
  2. 2.5 Khagan 58 M.Barzalona 1.7  
  3. 3.75 Moonlight Spirit 58 J.Doyle 1.7  
  4. 5 Talk Or Listen 58 S.Pasquier 8.6  
  5. 7 Ballet Russe 58 P.Boudot 2.6  
 





 
  01.05.2019 - München: Bavarian Classic

 
  2.000 m, 55.000 € - Boden: gut


 
  1.
Django Freeman 58  L.Delozier 2.8   
  2. 1.5 Quest The Moon 58  P.Cosgrave 4.7   
  3. 1.25 Dschingis First 58  A.de Vries 7.1   
  4. 0.2 Amiro 58  A.Pietsch 24.4   
  5. 0.75 Accon 58  Jiri Palik 15.9   
  6. 0.3 Beam Me Up 58  M.Seidl 10.3   
  7. 2 Enjoy The Moon (IRE) 58  F.Minarik 16.4   
  8. 3 Quian 58  A.Starke 4.5   
 





 
  28.04.2019 - Krefeld: Dr. Busch-Memorial, Gr III
 
  1.700 m, 55.000 € - Boden: gut


 
  1.
Winterfuchs 58  S.Vogt 11.4   
  2. 0.3 Moonlight Man 58  A.de Vries 11.4   
  3. 0.3 King 58  R.Piechulek 7.2   
  4. 3.25 Sibelius 58  M.Pecheur 14.1   
  5. 0.3 Noble Moon 58  F.Minarik 3.4   
  6. 0.1 Barys (GB) 58  J.Mitchell 17.6   
  7. 1.75 Man On The Moon 58  M.Seidl 11.2   
  8. 0.75 Nubbel 58  Jiri Palik 35.7   
  9. 1 Hot Team (IRE) 58  P.Cosgrave 4.0   
  10. 2.5 Lacento (IRE) 58  B.Murzabayev 11.6   
 





 
 

2018:



 
 





 
  04.11.2018 - Krefeld: Herzog von Ratibor-Rennen, Gr III
 
  1.700 m, 55.000 € - Boden: gut


 
  1.
Donjah 55,5  L.Delozier 35  
  2. 6 Sibelius 57  A.Helfenbein 175  
  3. 1 Dschingis First 57  M.Pecheur 50  
  4. 2.5 Accon 57  R.Piechulek 69  
  5. 1.25 Manx (IRE) 57  M.Cadeddu 386  
  6. 0.75 Certain Lad (GB) 58  C.Bishop 27  
  7. 3.5 Jeck Yeah (FR) 57  B.Murzabayev 249  
  8. 1 Zerostress 57  A.Best 141  
  9. 4.5 Say Good Buy 57  A.Starke 88  
 





 
  14.10.2018 - Köln: Preis des Winterfavoriten, Gr III
 
  1.600 m, 155.000 € - Boden: gut


 
  1.
Noble Moon 58  A.Starke 46  
  2. 0.2 Django Freeman 58  L.Delozier 27  
  3. 3 Man On The Moon 58  F.Veron 60  
  4. 2.5 Rip Van Lips  58  A.Pietsch 91  
  5. 1.75 Sibelius 58  M.Pecheur 136  
  6. 0.75 Moonlight Man 58  A.de Vries 50  
  7. 1.5 Bristano  58  F.Minarik 123  
  8. 13 Wilder 58  M.Seidl 124  
 





 
  22.09.2018 - Köln: Junioren-Preis - Liste

 
  1.600 m, 25.000 € - Boden: gut


 
  1.
Ill Have Another  56,5  I.Mendizabal 21  
  2. 0.5 Moonlight Man 57  M.Pecheur 82  
  3. 0.05 Winterfuchs 57  J.Bojko 33  
  4. 1.75 Andersson 57  M.Seidl 40  
  5. 0.75 Zerostress 57  A.Starke 69  
 





 
  09.09.2018 - Düsseldorf: BBAG Auktionsrennen
 
  1.400 m, 52.000 € - Boden: gut


 
  1.
Django Freeman 58  R.Piechulek 32  
  2. 3.5 Accon 57  A.Helfenbein 118  
  3. 0.5 Richelieu 57  F.Minarik 96  
  4. 0.05 Say Good Buy 57  A.Starke 155  
  5. 1.5 Alaska Wolf 57  S.Hellyn 118  
  6. 0.05 Sibelius 57  A.de Vries 30  
  7. 1.25 Best Spirit  57  A.Pietsch 209  
  8. 1.75 Sarino 57  M.Casamento 118  
  9. 1.25 Nextwave  57  B.Ganbat 219  
  10. 0.1 Nubbel 57  M.Cadeddu 205  
  11. 3 Nicco  57  N.Polli 221  
  12. 0.5 Persepolis 57  E.Pedroza 156  
 





 
  02.09.2018 - Baden-Baden: Zukunftsrennen - Gr III
 
  1.400 m, 55.000 € - Boden: gut


 
  1.
Quest The Moon 58  O.Murphy 73  
  2. 0.3 Ill Have Another  56,5  J.Fanning 42  
  3. 0.3 Peace Of Paris 56,5  A.de Vries 33  
  4. 1.5 Sharoka  56,5  M.Seidl 106  
  5. 0.2 Rip Van Lips  58  A.Pietsch 126  
  6. 1.25 Man On The Moon 58  A.Starke 38  
  7. 6 Kilbarchan 56,5  F.Norton 81  
  8. 2 Molly Massimo 58  F.Minarik 165  
 





 
  30.07.2018 - Köln: BBAG Auktionsrennen

 
  1.300 m, 52.000 € - Boden: gut


 
  1.
Man On The Moon 58  A.de Vries 20  
  2. 0.1 Satomi 54  M.Seidl 80  
  3. 4.5 Sibelius 56  M.Pecheur 114  
  4. 2.25 Ilvy (USA) 54  B.Murzabayev 255  
  5. 0.5 Say Good Buy 56  A.Starke 128  
  6. 0.75 Accon 56  A.Helfenbein 98  
  7. 1.75 Best Spirit  56  A.Pietsch 135  
  8. 0.75 Persepolis 56  E.Pedroza 81  
  9. 1 Double Or Quits 54  M.Cadeddu 453  
  10. 1.5 Choupette  54  S.Koyuncu 265  
  11. 0.3 Latino 56  J.Bojko 185  
  12. 4 Nicole 54  F.Minarik 402  
  13. 0.3 Alter Poseidon 56  S.Hellyn 470  
© 2012 - 2019 Copyright    Datenschutz    Impressum