secretariat

Kentucky Derby 2017

6. Mai 2017 - 2.012 Meter, Sandboden, Churchill Downs, USA

Vorbericht vom 22. März 2017

Auch rund sechs Wochen vor seiner Austragung ist das Kentucky Derby 2017 eine völlig offene Angelegenheit. Einer Vielzahl dreijähriger Hengste ist der Sieg im "Run For The Roses" zuzutrauen, mehr Licht ins Dunkel werden am 1. April das Florida Derby und vor allem die gut besetzten Blue Grass Stakes am 8. April in Keeneland bringen.
Der nach vier Rennen noch ungeschlagene McCracken gilt derzeit bei den Buchmachern als Favorit. Doch auch dem Breeders' Cup Juvenile Sieger Classic Empire, dem frischgebackenen Fountain of Youth Stakes-Gewinner Gunnevera oder seinem früheren Bezwinger Irish War Cry ist der Sieg im 143. Kentucky Derby zuzutrauen. Zu den Topfavoriten zählt auch die Tapit-Tochter Unique Bella, die unter ihres gleichen keine Gegnerinnen findet und sich am 6. Mai womöglich mit den Hengsten messen wird.
Wer dann in den "Greatest Two Minutes in Sports" zu den platzierten Pferden gehören wird, ist derzeit kaum auszumachen, der Wettmarkt zeigt sich ungewöhnlich ausgeglichen. Die letzten sechs Qualifikationsrennen, die am 1. April beginnen, werden hilfreiche Erkenntnisse liefern.

Vier Siege aus vier Rennen ist die eindrucksvolle Bilanz von McCraken, was den Ghostzapper-Sohn derzeit zum Kentucky Derby-Favoriten macht. Auf die ganz große Konkurrenz ist er bislang jedoch noch nicht getroffen, was er wirklich drauf hat, wird sich am 8. April in Keeneland zeigen, wenn er in den Blue Grass Stakes auf mehrere andere hoch eingeschätzte Gegner trifft.

Breeders' Futurity- und Breeders' Cup Juvenile-Gewinner Classic Empire ging wenig überraschend als Derbyfavorit ins Jahr 2017. Nur wenigen BC Juvenile-Siegern ist es allerdings gelungen, im folgenden Jahr auch das Kentucky Derby zu gewinnen. Und so enttäuschte auch der Halbbruder von American Pharoah Anfang Februar in den Holly Bull Stakes, nachträglich wurde bei ihm allerdings ein Abszess festgestellt. In den Blue Grass Stakes wird er nun Gelegenheit bekommen seine letzte Form zu korrigieren.

Die Holly Bull Stakes hatte Irish War Cry Start-Ziel überlegen gewonnen, war dadurch zum Topfavorit auf den Sieg im Kentucky Derby aufgestiegen. Sein anschließender Auftritt bei den Fountain of Youth Stakes endete dann aber nur auf Rang 7. Der Sohn des Dubai World Cup-Gewinners Curlin erhält am 8. April in den Wood Memorial Stakes eine Chance sich zu rehabilitieren.

Gunnevera war in den Holly Bull Stakes nach ungünstigem Rennverlauf von Irish War Cry auf Platz 2 verwiesen worden, konnte sich dann aber in den Fountain of Youth Stakes durchsetzen, was ihn zu einem interessanten Kandidaten macht. Der Dialed In-Nachkomme hat bereits acht Rennen bestritten, soll als nächstes am 1. April im Florida Derby laufen.

Noch ungeschlagen ist der von Todd Pletcher trainierte One Liner. Auf besondere Gegner ist er bei seinen drei Starts noch nicht getroffen, auch die gelaufenen Distanzen waren bislang recht kurz. Bei seinem einzigen ausstehenden Start, den er vor dem Kentucky Derby noch absolvieren soll, muss der Into Mischief-Sohn beweisen, dass er die 2.000 Meter stehen kann.

Ebenfalls von Todd Pletcher wird Tapwrit trainiert, der Mitte März das Tampa Bay Derby für sich entscheiden konnte. Einen Monat zuvor war er an gleicher Stelle in den Sam F. Davis Stakes über 1.770 Meter hinter McCracken auf Platz 2 gelandet. Dem Tapit-Sohn sollte die weitere Distanz im Kentucky Derby entgegenkommen.

Startrainer Bob Baffert, vierfacher Gewinner des Kentucky Derbys, hatte mit Mastery einen der am stärksten eingeschätzten dreijährigen Hengste zur Hand, doch zog sich der Candy Ride-Sohn in den San Felipe Stakes eine Kondylenfraktur zu und wird deshalb nicht im Kentucky Derby laufen können.
Bafferts Hoffnung heißt nun American Anthem. Der Sohn des einstigen Kentucky Derby-Zweiten Bodemeister konnte bisher noch nicht überzeugen, wird in den Wettmärkten dennoch nicht abgeschrieben.

Auch eine Stute befindet sich unter den Topfavoriten für das Kentucky Derby 2017. Die Tapit-Tochter Unique Bella gewann ihr Debüt am 8. Januar in einem Gruppe-II-Rennen mit siebeneinhalb Längen Vorsprung, bestätigte diese Leistung am 5. Februar mit einem Neun-Längen-Sieg in den Las Virgenes Stakes (Gr.2) und gewann Anfang März auch die Santa Ysabel Stakes (Gr.3) bei einer Quote von 11:10. Ob die Schimmelstute tatsächlich im Kentucky Derby antreten wird, soll zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden, die Buchmacher sehen sie dort weiterhin im engsten Kreis der Topfavoriten.

Weitere Informationen zum Kentucky Derby

Langzeitquoten für das Kentucky Derby 2017 findet man bei RaceBets.com

Bet at 5dimes

© 2012 - 2017 Copyright