King George VI Chase 2012

26. Dez. 2012, Jagdrennen, Gruppe 1, 3 Meilen (4828 Meter), Kempton, England

Abst.
Trainer  Jockey
1
Long Run N Henderson Mr S Waley-Cohen
2 H Captain Chris P Hobbs R Johnson
3 14 Grands Crus D Pipe T Scudamore
4 2,5 Champion Court M Keighley A P Cawley
5 3 Cue Card C Tizzard J Tizzard
6 7 Riverside Theatre N Henderson J Geraghty
7 1 Junior D Pipe C O'farrell
P
Kauto Stone P Nicholls R Walsh
P
The Giant Bolster D Bridgwater A P McCoy

Vorbericht 22. Dez. 2012

Eines der bedeutendsten Hindernisrennen der Welt, das King George Chase, wird am zweiten Weihnachtsfeiertag zum 62sten Mal auf der Rennbahn in Kempton, England ausgetragen. Da der legendäre Kauto Star, der dieses Rennen in den letzten sechs Jahren fünfmal gewinnen konnte, seine Karriere beendet hat und seinen Titel nicht verteidigen wird, gilt sein langjähriger Konkurrent Long Run in diesem Jahr als Favorit für den Sieg, zumal mit Al Ferof und Sizing Europe zwei aussichtsreiche Konkurrenten zurückgezogen wurden.

Long Run war das einzige Pferd das Kauto Star in den letzten sechs Jahren beim King George Chase besiegen konnte, als er es vor zwei Jahren selbst gewann. Im Vorjahr war er Kauto Star wieder unterlegen, konnte aber als einziger im Feld bis zum Ziel mit ihm mithalten. Anschließend wurde Long Run im März beim Cheltenham Gold Cup (3m2f), den er 2011 noch gewonnen hatte, nur enttäuschender Dritter, war bei seinem Saisondebüt Ende November 2012 im Betfair Chase über drei Meilen dem französischen Wallach Silviniaco Conti um zwei Längen unterlegen. Long Run hat zumindest mehrfach bewiesen, dass er mit der langen Distanz von drei Meilen keine Probleme hat. In Topform wäre er am 2. Weihnachtsfeiertag wohl kaum zu schlagen, doch gibt es an seiner Form gewisse Zweifel, genauso wie an seiner Sprungtechnik.

Cue Card wird am Wettmarkt derzeit als Long Runs größter Konkurrent gehandelt. Anfang November startete er mit einem Sieg beim Gruppe-2-Jagdrennen Haldon Gold Cup Chase (2m1f) in die neue Saison. Ob er auch mit den 3 Meilen zurechtkommt ist unklar, obwohl sein Stammbaum eigentlich darauf schließen lässt. Im März hatte Cue Card beim Arkle Chase in Cheltenham (Gruppe 1) über 2 Meilen hinter Sprinter Scare den 2. Platz belegt. In Chepstow lief er letztes Jahr im Oktober vor Silviniaco Conti ein. Dieser besiegte vor einem Monat Long Run.

Riverside Theatre ist seit April nicht mehr gelaufen, konnte in der Vergangenheit aber mehrfach sein Saisondebüt mit einem Sieg abschließen. So auch in dieser Saison, als er im Februar das Betfair Ascot Chase (Gruppe 1) über zweieinhalb Meilen gewann, dabei auch Kauto Stone weit hinter sich ließ. Bei seinem letzten Auftritt im April war der von Nicky Henderson trainierte Hengst gestürzt, hatte zuvor aber fünf von sechs Rennen gewonnen. Das einzige dieser sechs Rennen, das er nicht gewinnen konnte, war das vorletzte King George Chase, bei dem er zwölf Längen hinter Long Run auf dem 2. Platz endete.

Grands Crus war bei seinem Saisondebüt beim Paddy Power Gold Cup Chase im November als Favorit ins Rennen gegangen, hatte jedoch nicht das Ziel erreicht und wurde in der Zwischenzeit einer Operation unterzogen. Ende letzten Jahres hatte er drei Rennen in Folge gewonnen, dabei Gegner wie Silviniaco Conti, Champion Court oder Cue Card geschlagen. In Topform gehört der Hengst sicherlich zu den aussichtsreichen Kandidaten, doch hat Trainer Davide Pipe erklärt, dass er erst kurz vor dem Rennen entscheiden werde, ob Grands Crus an den Start geht.

The Giant Bolster war dieses Jahr beim Cheltenham Gold Cup als 50:1 Außenseiter vor Long Run auf den zweiten Platz gelaufen, sollte deshalb in alle Überlegungen mit einbezogen werden. Bei seinem Saisondebüt Ende November im Betfair Chase endete er dann zwei Längen hinter Long Run auf Platz 3, bewies aber erneut, dass er die drei Meilen stehen und mit den besten Pferden mithalten kann.

Kauto Stone ist der jüngere Halbbruder das legendären Kauto Star, der das King George Chase fünfmal gewinnen konnte. Bei seinem Saisondebüt Anfang November siegte er über drei Meilen im JNWine Champion Chase (Gruppe 1). Unter Trainer Paul Nicholls hat sich Kauto Stone stetig gesteigert und auch die Tatsache, dass ihn Topjockey Ruby Walsh reiten wird spricht für ihn, doch ist das King George Chase für ihn nun sein mit Abstand schwerstes Rennen.


Nr Form Starter Trainer Jockey
1 U3P4-1 Captain Chris P Hobbs R Johnson
2 3122-2 Champion Court M Keighley A P Cawley
3 U212-1 Cue Card C Tizzard J Tizzard
4 213-12 For Non Stop N Williams N Fehily
5 1114-P Grands Crus D Pipe T Scudamore
6 82FP-1 Junior D Pipe C O'farrell
7 27F7-1 Kauto Stone P Nicholls R Walsh
8 2213-2 Long Run N Henderson Mr S Waley-Cohen
9 1/11P- Riverside Theatre N Henderson J Geraghty
10 2142-3 The Giant Bolster D Bridgwater A P McCoy



Informationen zu
Racebets finden
Sie hier
© 2012 - 2017 Copyright