The Sun Met

Zwar hat das Durban July eine höhere Dotierung und der Summer Cup in Johannesburg eine weitaus längere Tradition, dennoch ist das Sun Met in Kapstadt das meistbeachtete und prestigeträchtigste Pferderennen Südafrikas, auch weil es im südafrikanischen Sommer ein herausragendes gesellschaftliches Ereignis voller Glanz und Glamour ist.

Auf dem Linkskurs von Kenilworth verfolgen am fünften Samstag des Jahres über 50.000 Zuschauer das Sun Met über eine Distanz von 2000 Metern. Ursprünglich wurde das Rennen erstmals 1883 als „Metropolitan Mile“ ausgetragen. In den 1960 Jahren gehörte es dann zu den „Großen Drei“ von Südafrika, neben dem Durban July und dem Summer Cup, war zu dieser Zeit aber außerhalb der Rennsportszene kaum bekannt. Erst als 1978 Justerini und Brooks, die Eigentümer des J&B Rare Scotch Whiskey, als Sponsor einstiegen, wurde dieses Rennen wirklich populär. So hieß das Rennen bis 2016 "J&B Met", wurde nachdem J&B als Sponsor zurücktrat in Sun Met umbenannt.

Politican, eines der besten südafrikanischen Pferde überhaupt, gewann die ersten beiden Austragungen nach spektakulärem Rennverlauf. Von da an war das Rennen in aller Munde und bald das bekannteste Rennen des Landes. Politican blieb das einzige Pferd, das dieses Rennen zweimal gewinnen konnte, bis Pocket Power es zwischen 2007 und 2009 sogar gleich dreimal in Folge siegte.

Neben dem Sun Met werden am selben Renntag noch zwei weitere Gruppe-I-Rennen ausgetragen, das Cape Derby (2000 Meter) und die Klawervlei Majorca Stakes über die Meile.

Das Sun Met ist nicht nur ein bedeutendes Pferderennen, es ist auch eine der größten gesellschaftlichen Veranstaltungen Südafrikas, zumindest was die Haute Couture des Landes betrifft. Jedes Jahr steht es unter einem anderen Moto, so dass die Dame mit Hut hier ihre Kreativität voll ausleben kann. Die Veranstaltung beinhaltet neben einer Modeschau auch eine Wahl zum bestgekleideten Besucherpaar.

Die Anlage in Kenilworth, einer Vorstadt von Kapstadt, ist die größte Südafrikas, sie umfasst gleich drei verschiedene Rennbahnen. Auf dem 52 Quadratmeter großen, unter Naturschutz stehenden Feuchtgebiet des Kenilworth Racecourse, befinden sich zahlreiche vom aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten.

Weitere Informationen über Pferderennen in Afrika

Siegerliste:
2017 Whisky Baron
2016 Smart Call
2015 Futura
2014 Hill Fifty Four
2013 Martial Eagle
2012 Igugu (AUS)
2011 Past Master
2010 River Jetez
2009 Pocket Power
2008 Pocket Power
2007 Pocket Power
2006 Zebra Crossing
2005 Alastor
2004 Yard Arm
2003 Angus
2002 Polo Classic
2001 Bunter Barlow
2000 Badger's Coast
1999 Horse Chestnut
1998 Imperious Sue
1997 London News
1996 La Fabulous
1995 Surfing Home
1994 Pas De Quoi
1993 Empress Club
1992 Divine Master
1991 Olympic Duel
1990 Jungle Warrior
1989 Fearless Streaker
1988 Mark Anthony
1987 Model Man
1986 Wild West
1985 Charles Fortune
1984 Wolf Power
1983 Arctic Cove
1982 Foveros
1981 Queen's Elect
1980 Sunshine Man
1979 Politician
1978 Politician



Informationen zu
Racebets finden
Sie hier
© 2012 - 2017 Copyright