Deutsches Derby 2022

Deutsches Derby 2022

3. Juli 2022 - 2.400 Meter, 3-jährige Pferde, Hamburg-Horn

Vorbericht vom 23. Juni 2022

Ausgeglichen wie selten zuvor erscheint Deutschlands wichtigstes Pferderennen in diesem Jahr. So ziemlich jeder Starter ist als Sieger des 153. Deutschen Derbys vorstellbar, was den Freunden von Außenseiter-Wetten gefallen sollte. Und da der Dreijährigen-Jahrgang der Hengste eher nicht zu den besten der Geschichte gehört, würde es kaum überraschen, wenn nach 25 Jahren wieder eine Stute das "Blaue Band" gewinnt.

Ardakan ist bereits Derbysieger, gewann am 22. Mai das Derby Italiano (2.200 m) in Rom. Seine Leistungsstärke bleibt im Vergleich zu den in Deutschland gestarteten Altersgenossen aber nur schwer zu bestimmen, denn auch die beiden vorherigen Rennen hatte der groß gewachsene Reliable Man-Sohn im Ausland absolviert. Im Derby Italiano landete er zumindest weit vor Open Skies, der sich zuvor in Düsseldorf gegen zehn Dreijährige durchgesetzt hatte. Beim Jahresdebüt war Ardakan Zweiter im Prix De L'Avre in Paris-Longchamp geworden, bleib dort vor dem hoch gehandelten Godolphin-Hengst Hafit. Schon im November hatte er internationale Erfahrung gesammelt, gewann in Rom den zur Gruppe III zählenden Premio Guido Berardelli auf schwerem Geläuf mit sechs Längen Vorsprung. Gegen ihn spricht allerdings die Statistik, denn in 152 Jahren ist es noch keinem einzigen Schimmel gelungen, das Deutsche Derby zu gewinnen.

Sammarco befindet sich als Sieger des Kölner Union-Rennens, dem wichtigsten Derby-Trial, natürlich unter den Topfavoriten. Der Camelot-Sohn ist ein relativ kleiner Hengst, offenbarte bei seinem Sieg in Köln aber ein riesiges Kämpferherz. Schon beim Bavarian Classic war er am 1. Mai auf den zweiten Platz gelaufen, gewann als Zweijähriger auch den Hallenser Jugendpreis. Er hat bisher also alles richtig gemacht und wird, als Hengst mit dem höchsten Raiting, die Nummer 1 im Derby tragen. Sein Trainer Peter Schiergen konnte das Deutsche Derby schon fünfmal gewinnen.

So Moonstruck unterlag Sammarco im Union-Rennen erst nach langem Kampf mit einem Kopf. Im Derby könnte der Sea The Moon-Sohn von der 200 Meter weiteren Distanz profitieren und dort das Blatt vielleicht wenden. Nach einem eindrucksvollen Start-Ziel als Zweijähriger, war der Schlenderhaner als Favorit ins Bavarian Classic gegangen, hatte dort aber auf Rang 4 enttäuscht. Dies war allerdings sein erster Jahresstart, weshalb man ihn an seiner Leistung in der "Union" messen wollte. Im Sattel wird Frankie Dettori sitzen, der wohl beste Jockey der Welt.

Lavello gewann das Bavarian Classic vor Sammarco und So Moonstruck, was ihn eigentlich zum Topfavoriten machen müsste. Anschließend belegte er beim Prix Hocquart in Paris jedoch nur den dritten Platz von fünf, was zumindest bei den Buchmachern als schwaches Abschneiden gewertet wird. Auch als Zweijähriger hatte der Ittlinger nicht restlos überzeugen können, blieb im Ratibor-Rennen acht Längen hinter dem Sieger Tünnes.

Wagnis könnte seit dem Sieg von Borgia 1997 die erste Stute werden, die das Deutsche Derby gewinnt. Sie hatte schon beim Lebensdebüt ein Zeichen gesetzt, als sie im September auf Anhieb den Winterkönigin Trial in Baden-Baden gewann. Acht Monate später bestritt sie ihren zweiten Start gleich gegen Hengste, unterlag in Mülheim nur Wild Man, blieb aber vor Alessio. Beeindruckend dann ihr Auftritt beim Diana-Trial in Berlin-Hoppegarten, wo sie mehrere der besten dreijährigen deutschen Stuten mit einem Fünf-Längen-Sieg deklassierte. Im Gestüt Röttgen hat man großes Vertrauen in die Adlerflug-Tochter, wagt sich mit Wagnis ins Deutsche Derby. Ihr Jockey, der achtfache Derbysieger Andrasch Starke, wird in Hamburg aber gesperrt fehlen. Er wird von Hollie Doyle ersetzt, der besten britischen Reiterin aller Zeiten.

Mylady ist die zweite Stute im Deutsche Derby und kann ebenfalls kaum als chancenlos bezeichnet werden. Auch sie hat sich bereits mit gleichaltrigen Hengsten gemessen, gewann als Zweijährige den Junioren-Preis, setzte sich im April im Dr. Busch-Memorial durch, bevor sie in den 2.000 Guineas als Favoritin überraschend nur Achte wurde. Überzeugend dann wieder ihre jüngste Leistung in den 1.000 Guineas, wo sie, von weit hinten kommend, den Sieg nur knapp verpasste. Mit der deutlich weiteren Distanz im Derby müsste die Tochter von The Grey Gatsby sogar noch besser zurechtkommen. Wie Wagnis soll auch Mylady nach dem Deutschen Derby in den Preis der Diana gehen. Die beiden haben also die seltene Chance, die erste Stute zu werden, die nach Lustige (1955) wieder beide Klassiker gewinnt. Auch für Mylady wurde mit Richard Kingscote ein Jockey aus England verpflichtet.

Nerik ist ein Hengst, der mit jedem Rennen besser zu werden scheint. Lief er als Zweijähriger noch hinterher, schaffte er es in diesem Jahr bei vier Starts immer in die Platzierung und ist, seit er Scheuklappen trägt, sogar noch ungeschlagen. Am 12. Juni gewann er den Grafenberger Derby Trial vor mehreren Hengsten, die er im Derby wiedersehen wird. Zwar waren diese sicherlich nicht die aller stärksten Gegner, doch ist mit dem Sohn von Ruler Of The World auch im Deutschen Derby zu rechnen, sollte er sich weiter steigern können.

Alessio, wie Lavello im Besitz des Gestüts Ittlinger, endete im Union-Rennen auf dem dritten Platz, allerdings sechs Längen hinter den Siegern. Als Favorit wird er also nicht ins Deutsche Derby gehen, dennoch kann man davon ausgehen, dass die weitere Distanz in Hamburg auch ihm in die Karten spielen wird. Der Teofilo-Sohn hatte im März sein Jahresdebüt in Düsseldorf gegen mehrere Gegner mit Derby-Nennung gewonnen.

Queroyal sollte als Sieger des Iffezheimer Frühjahrs-Preises (2.000 m) eigentlich zum engsten Favoritenkreis gehören, erst recht, da er auch das vorherige Rennen in Mülheim gegen ordentliche Konkurrenz gewonnen hatte. Es fragt sich allerdings, ob er die 2.400 Meter in Hamburg-Horn stehen kann, denn seine Mutter Queenie und sein Vater Churchill waren über die Meile aktiv und erfolgreich. Am Gestüt Paschberg scheint man in dieser Frage jedenfalls keine Bedenken zu haben. Nachdem Queroyal im April aus der Nennungsliste des Deutschen Derbys zurückgezogen wurde, wird man ihn nun voraussichtlich für 65.000 Euro nachnennen.

Assistent kommt als frischer Sieger des Derby-Trials in Hannover nach Hamburg, einem Rennen, dessen Gewinner schon mehrfach den späteren Derbysieger stellte. Der Sea The Moon-Sohn hatte in Hannover sogar einen schlechten Start, konnte sich nach großem Kampf dennoch durchsetzen. Im Gegensatz zu manchem Gegner, sollte er im Derby über die nötige Frische verfügen, denn er hat in seiner Karriere erst drei Starts absolviert. Seine beiden vorherigen Rennen hatte er hauchdünn verloren, in München unterlag er der späteren Oaks D'Italia-Siegerin Nachtrose mit "Hals".

Angelino, wie Assistent von Henk Grewe trainiert, wurde von seinem Stallgefährten in Hannover mit "Kopf" bezwungen, hatte dort aber das gesamte Rennen die Führungsarbeit übernehmen müssen. Auch er war erst dreimal auf der Rennbahn, in diesem Jahr sogar nur zweimal. Sein Debüt hatte der Isfahan-Sohn im November in Deauville auf Sandboden direkt gewonnen, war dann, nach siebenmonatiger Pause, im Union-Rennen Vorletzter geworden. Er wurde für den Prix de l'Arc de Triomphe eingeschrieben, was darauf hindeutet, dass man am Stall eine hohe Meinung von ihm hat.

Magical Beat endete im Frühjahrs-Preis eine Länge hinter Queroyal auf dem zweiten Platz. Der Lope De Vega-Nachkomme aus dem Besitz von Eckhard Sauren war als Zweijähriger im Herzog von Ratibor-Rennen Letzter geworden, hatte sich im Schlussbogen aber vertreten und war dann von Jockey Michael Cadeddu nicht mehr gefordert worden. Zuvor hatte er den zwischenzeitlichen Derby-Favoriten Lafarhho in Hannover auf den Ehrenplatz verwiesen.

Pirouz läuft wie Ardakan in den Farben von Darius Racing. Der Sohn des Sprinters Counterattack gewann im März ein Maiden-Rennen in Straßburg und war anschließend auch in einem Listenrennen in Mailand, erfolgreich, dem Premio Emanuele Filiberto. Etwas enttäuschend dann aber sein vierter Platz im Iffezheimer Frühjahrs-Preis, auch wenn er dort nicht weit geschlagen war.

Unconquerable ist ein möglicher Starter aus dem Ausland, der ursprünglich vom irischen Trainer Donnacha O’Brien für das Deutsche Derby nominiert wurde, dann jedoch zu Flemming Velin nach Dänemark wechselte. Der Churchill-Sohn hatte als Zweijähriger Gruppe-Rennen in Irland, England und Frankreich bestritten, rückte beim Critérium de Saint-Cloud sogar als zweiter Favorit ein, wurde dort aber nur Fünfter. In diesem Jahr lief Unconquerable dreimal in Kopenhagen, gewann zweimal deutlich in seinem Jahrgang, schaffte es am 29. Mai, in dem zur Gruppe III zählenden Scandinavian Open, gegen ältere Gegner jedoch nur auf Rang acht. Ob er im Deutschen Derby laufen wird, ist laut Flemming Velin noch nicht entschieden.

Vollständige Nennungsliste des Deutschen Derbys 2022 mit Speed-Punkten.


Bedeutende Derby-Vorprüfungen:

  Pl. Abst.
Kg Jockey Quote  
 





 
  19.06.2022 - Hannover: Derby-Trial, Liste
 
  2.200 m, 22.500 € - Boden: gut


 
  1.
Assistent 58,0 T.H.-Hansen 3.8  
  2. 0,3 Angelino 58,0 C.Lecoeuvre 8.0  
  3. 0,5 Zacapo 58,0 M.Seidl 4.4  
  4. 1,25 Salvatore 58,0 M.Abik 19.3  
  5. 0,5 Agneta 56,5 W.Panov 14.8  
  6. 1 Sir Filip 58,0 H.Journiac 8.4  
  7. 2,75 Waldadler 58,0 E.Pedroza 13.9  
  8. 0,5 Zahedan 58,0 A.Helfenbein 23.8  
  9. 0,05 Malekan 58,0 M.Cadeddu 10.0  
  10. 1,75 Blue Lion 58,0 L.Wolff 8.1  
 





 
  12.06.2022 - Düsseldorf: Grafenberger Derby Trial, Liste  
  2.200 m, 22.500 € - Boden: gut


 
  1.
Nerik 58,0 B.Murzabayev 4.6  
  2. 1,25 Lotterbov 58,0 M.Pecheur 9.4  
  3. 1,25 Bukhara 58,0 M.Cadeddu 8.6  
  4. 0,2 Saccary 58,0 A.de Vries 5.2  
  5. 1,75 Antinanco 58,0 A.Helfenbein 39.3  
  6. 0,3 Open Skies 58,0 A.Sanna 13.3  
  7. 1,5 Ariolo 58,0 A.Starke 3.5  
  8. 0,5 Samara 56,5 S.Vogt 16.7  
  9. 0,05 Donner Earl 58,0 I.Mendizabal 12.8  
  10. 2,25 Grand Cru 56,5 R.Piechulek 33.2  
 





 
  06.06.2022 - Köln: Union-Rennen, Gr II

 
  2.200 m, 70.000 € - Boden: gut bis weich

 
  1.
Sammarco 58,0 B.Murzabayev 3.8  
  2. 0,2 So Moonstruck 58,0 A.Starke 2.7  
  3. 6 Alessio 58,0 A.de Vries 8.0  
  4. 3 Maraseem 58,0 M.Cadeddu 5.2  
  5. 3,75 Schwarzer Peter 58,0 A.Helfenbein 10.7  
  6. 4 Angelino 58,0 A.Sanna 12.0  
  7. 17 Bemer 58,0 A.Pietsch 17.6  
 





 
  28.05.2022 - Baden: Frühjahrs-Preis, Gr III
 
  2.000 m, 55.000 € - Boden: gut


 
  1.
Queroyal 58,0 E.Pedroza 3.6  
  2. 1 Magical Beat 58,0 A.de Vries 6.9  
  3. 0,05 Wild Man 58,0 B.Murzabayev 5.1  
  4. 0,3 Pirouz 58,0 C.Lecoeuvre 5.4  
  5. 0,5 Ariolo 58,0 A.Starke 3.5  
  6. 4,25 Martial Art 58,0 E.Hardouin 10.1  
 





 
  26.05.2022 - Paris: Prix Hocquart, Gr II

 
  2.200 m, 130.000 € - Boden: weich


 
  1.
L'Astronome 58,0 C. Soumillon 1.7  
  2. 0,2 Galaxie Gold 58,0 I. Mendizabal 11.0  
  3. 2 Lavello 58,0 A. Starke 4.5  
  4. 3,45 Garachico 58,0 G. Mossé 6.9  
  5. 8,45 Selwan 58,0 S. Pasquier 6.2  
 





 
  22.05.2022 - Rom: Derby Italiano, Gr II

 
  2.200 m, 640.200 € - Boden: gut


 
  1.
Ardakan 58,0 C. Lecoeuvre 2.4  
  2. 0,3 Tempesti 58,0 S. Mulas 3.7  
  3. 3,25 Frozen Day 58,0 C. Demuro 6,5  
  4. 2,75 Emperor Of Love 58,0 S. Sulas 14,5  
  5. 1,25 Lohengrin 58,0 G. Marcelli 68,5  
  6. 2,25 Don Chicco 58,0 C. Colombi 23,3  
  7. 0,2 Chelsea Gardens 58,0 G. Mosse 25,9  
  8. 1,25 Il Grande Black 58,0 C. Fiocchi 56,9  
  9. 2,25 Gold Tango 58,0 A. Mezzatesta 79,0  
  10. 1 Tramaglino 58,0 A. Fresu 17,8  
  11. 1,5 Di Lido 58,0 D. Tocco 52,5  
  12. 1 Open Skies 58,0 A. Sanna 7,3  
  13. 5 Lord Sakay 58,0 I. Mendizabal 16,4  
  14. 14 Vecello 58,0 L. Maniezzi 46,0  
  15. 1 Arrival 58,0 D. Vargiu 14,2  
 





 
  01.05.2022 - Paris: Prix de l'Avre, Liste

 
  2.400 m, 55.000 € - Boden: gut bis weich

 
  1.
Martel 58,0 M. Guyon 4.8  
  2. 0,75 Ardakan 58,0 C. Lecoeuvre 11.0  
  3. 0,95 Hafit 58,0 M. Barzalona 1.3  
  4. 1,2 Born With Wings 58,0 H. Journiac 10.0  
  5. 1,5 She's Cosmic 58,0 S. Ruis 14.0  
 





 
  01.05.2022 - München: Bavarian Classic, Gr III
 
  2.000 m, 55.000 € - Boden: weich


 
  1.
Lavello  58,0 A.de Vries 16.3  
  2. 0,75 Sammarco  58,0 B.Murzabayev 8.7  
  3. 0,75 Maraseem  58,0 E.Pedroza 3.2  
  4. 0,5 So Moonstruck 58,0 A.Starke 3.0  
  5. 0,75 Dapango 58,0 R.Piechulek 8.6  
  6. 0,75 Millionaire 58,0 M.Cadeddu 6.4  
  7. 0,3 Lotterbov  58,0 K.Clijmans 42.9  
  8. 3 Quirin 58,0 J.L.Silverio 53.0  
  9. 4 Antinanco  58,0 M.Seidl 19.8  
 





 
  24.04.2022 - Krefeld: Dr. Busch-Memorial, Gr III
 
  1.700 m, 55.000 € - Boden: gut bis weich

 
  1.
Mylady 56,5 A.Starke 3.2  
  2. 0,3 Schwarzer Peter 58,0 A.Helfenbein 12.0  
  3. 4 Georgios 58,0 B.Murzabayev 4.3  
  4. 1,25 Ariolo 58,0 M.Pecheur 5.5  
  5. 0,1 Magical Beat 58,0 A.Sanna 13.2  
  6. 3 Rocchigiani 58,0 S.Vogt 6.8  
  7. 1,5 Spirit 58,0 R.Piechulek 39.1  
  8. 0,5 The Iconist 58,0 A.Pietsch 34.7  
  9. 3,5 Becassio 58,0 B.Ganbat 10.1  
 





 
 

2021:


 
 





 
  14.11.2021 - Krefeld: Herzog von Ratibor-Rennen, Gr III  
  1.700 m, 50.000 € - Boden: weich


 
  1.
Tünnes 58,0 B.Murzabayev 2.5  
  2. 0,1 Ariolo 58,0 M.Pecheur 12.4  
  3. 3 Dapango 58,0 R.Piechulek 6.4  
  4. 5 Lavello  58,0 A.Starke 8.4  
  5. 4,5 Georgios 58,0 S.Vogt 4.7  
  6. 35 Magical Beat 58,0 M.Cadeddu 4.5  
 





 
  07.11.2021 - Rom: Premio Guido Berardelli, Gr III
 
  1.800 m, 69.300 € - Boden: schwer


 
  1.
Ardakan 56,0 C.Lecoeuvre 3.7  
  2. 6 Crystal Drake 56,0 M.Ghiani 1.8  
  3. 0,2 Wonka Willy 56,0 G.Cannarella 3.5  
  4. 4 Arc On Fire 56,0 D.Vargiu 1.8  
  5. 0,1 Saidin 58,0 J.Linek 18.5  
  6. 0,5 Blentteim Fan 56,0 M.Sanna 6.7  
 





 
  15.10.2021 - Baden: Ferdinand Leisten-Memorial
 
  1.400 m, 200.000 € - Boden: gut bis weich
 
  1.
Georgios 57,0 S.Vogt 16.8  
  2. 1,25 La Estrellita  56,0 M.Michel 7.7  
  3. 1,5 Fire Of The Sun  57,0 B.Murzabayev 5.7  
  4. 0,5 Mister Applebee 58,0 A.de Vries 4.3  
  5. 1,25 Zefania  55,0 G.Mosse 9.5  
  6. 0,3 Spirit 57,0 R.Piechulek 18.8  
  7. 0,3 Wellenbrecher  58,0 A.Starke 13.4  
  8. 0,3 Shake Your Life  56,0 A.Pietsch 40.1  
  9. 0,1 Solvio 56,0 W.Panov 33.4  
  10. 1,25 Perl 55,0 G.Benoist 8.3  
  11. 0,1 See Hector 58,0 C.Lecoeuvre 6.9  
  12. 0,3 Steelhammer  56,0 M.Cadeddu 59.8  
  13. 1,75 Neapolia 54,0 J.L.Silverio 62.7  
 





 
  10.10.2021 - Köln: Preis des Winterfavoriten, Gr III
 
  1.600 m, 155.000 € - Boden: gut bis weich
 
  1.
Sea Bay 58,0 A.de Vries 7.9  
  2. 9 Schwarzer Peter 58,0 A.Helfenbein 14.8  
  3. 0,2 See Hector 58,0 C.Lecoeuvre 7.9  
  4. 0,75 Ariolo 58,0 M.Seidl 4.9  
  5. 0,75 Millionaire 58,0 M.Cadeddu 8.8  
  6. 4,5 Calif 58,0 B.Murzabayev 4.5  
  7. 11 Antero  58,0 A.Starke 3.1  
 





 
  12.09.2021 - Düsseldorf: Junioren-Preis, Liste
 
  1.600 m, 22.500 € - Boden: gut bis weich

 
  1.
Mylady 56,5 M.Cadeddu 7.6  
  2. 0,2 Ariolo 58,0 M.Seidl 4.3  
  3. 1,5 Millionaire 57,0 A.Starke 5.3  
  4. 0,75 Sea Bay 58,0 L.Delozier 6.8  
  5. 1,25 The Iconist 58,0 A.Pietsch 13.0  
  5. 0 Lavello  57,0 M.Pecheur 3.8  
  7. 6 Grand Cru  55,5 B.Ganbat 20.4  
  8. 0,3 Nathan 57,0 A.de Vries 22.2  
  9. 11 Rememberit  55,5 B.Murzabayev 17.7  
 





 
  01.09.2021 - Baden: Zukunftsrennen, Gr III
 
  1.400 m, 50.000 € - Boden: gut bis weich

 
  1.
Rocchigiani  58,0 B.Murzabayev 4.8  
  2. 1,5 Arnis Master 58,0 J.Bojko 8.5  
  3. 2 Calif 58,0 W.Panov 7.0  
  4. 0,75 Rosenart  56,5 A.de Vries 10.8  
  5. 2 Qipao  56,5 J.Fanning 2.8  
  6. 3,5 Antharis  58,0 S.Vogt 8.7  
  7. 15 Naruto 58,0 R.Piechulek 43.6  
  8. 1 Schwarzer Peter 58,0 A.Helfenbein 9.4  
  9. 9 Shake Shake Shake  56,5 L.Wolff 51.8  

© 2012 - 2022 Copyright    Datenschutz    Impressum    begambleaware begambleaware