Vorschau: Dubai World Cup 2019
pferderennen

Dubai World Cup 2019

30. März 2019 - 2.000 Meter, Meydan, Vereinigte Arabische Emirate


Pl. Abst.
Alter Kg Trainer Jockey Quote
  1.
Thunder Snow 5 57,0 S. bin Suroor C. Soumillon 5,0  
  2. N Gronkowski 4 57,0 S. bin Ghadayer O. Murphy 29,0  
  3. 2 3/4 Gunnevera 5 57,0 A. Sano E. Jaramillo 13,0  
  4. 1/2 Pavel 5 57,0 D. O'Neill J. Rosario 41,0  
  5. kK Audible 4 57,0 T. Pletcher F. Prat 13,0  
  6. 1 3/4 Yoshida 5 57,0 W. Mott J. Ortiz 11,0  
  7. 2 1/2 North America 7 57,0 S. Seemar R. Mullen 4,0  
  8. K Seeking The Soul 6 57,0 D. Stewart M. Smith 9,0  
  9. H Axelrod 4 57,0 S. bin Ghadayer R. Ffrench 67,0  
  10. 1 1/4 New Trails 5 57,0 A. bin Harmash C. Beasley 51,0  
  11. 6 Dolkong 5 57,0 S. Foster O. Doleuze 51,0  
  12. 17 Capezzano 5 57,0 S. bin Ghadayer M. Barzalona 3,0  
  NS
K T Brave 6 57,0 H. Sugiyama J. Moreira
 

Vorbericht vom 27. März 2019

Auch in diesem Jahr ist der mit 12 Millionen US-Dollar dotierte Dubai World Cup (17:40 MEZ) vor allem ein Duell zwischen Pferden, die in den Vereinigten Emiraten trainiert werden und denen, die aus den USA anreisen. Der Unterschied, in diesem Jahr stellen die Gastgeber die Favoriten. Neben Titelverteidiger Thunder Snow hoffen die Einheimischen ausgerechnet auf einen Hengst mit Namen North America.

Thunder Snow gewann den Dubai World Cup 2018 mit fast sechs Längen Vorsprung, und das, obwohl er nicht einmal zu den Topfavoriten gehört hatte. Trotz dieses Sieges ging er auch im November in den USA nur als 16:1 Außenseiter in den Breeders' Cup Classic 2018, belegte dort dennoch einen starken 3. Platz. Dass der Helmet-Sohn mit der Sandbahn in Dubai bestens zurecht kommt, hatte er bereits 2017 mit dem Gewinn des UAE-Derbys bewiesen. Zuvor konnte er in Frankreich mit dem Critérium International sogar ein Gruppe-I-Rennen auf Gras gewinnen. Trainer Saeed bin Suroor hatte Thunder Snow nach dem Breeders' Cup eine viermonatige Ruhepause verortet. Beim Comeback am 9. März wurde er im Al Maktoum Challenge Round 3 von Capezzano um knapp zehn Längen deklassiert. Für die Verantwortlichen dennoch kein Grund zur Sorge. Schon im Vorjahr hatte Thunder Snow dieses Rennen deutlich gegen North America verloren, im Dubai World Cup dann aber den Spieß umgedreht. Er wäre der Erste, der den Dubai World Cup ein zweites Mal gewänne.

Capezzano muss nach seinem imponierenden Sieg über Thunder Snow natürlich auch der Gewinn des Dubai World Cups zugetraut werden. Damit konnte bis vor kurzem eigentlich nicht gerechnet werden, noch vor einem Jahr endete der Bernardini-Sohn in der Godolphin Mile abgeschlagen auf Platz 13. Nach zwei beeindruckenden Siegen zu Beginn diesen Jahres ließ Trainer Salim bin Ghadayer seinen Schützling nun erstmals über 2.000 Meter laufen, offensichtlich die richtige Entscheidung. Wo für Capezzano das Ende der Fahnenstange erreicht ist, ist schwer zu sagen, im World Cup wird er sich auf jeden Fall mit noch stärkeren Gegnern auseinandersetzen müssen.

North America hatte Thunder Snow im letzten Jahr beim Al Maktoum Challenge Round 3 mit über fünf Längen distanziert und dabei in Meydan einen neuen Bahnrekord über 2.000 Meter aufgestellt. Daraufhin war er als zweiter Favorit in den Dubai World Cup gegangen, wo er nach verpasstem Start aber nur Letzter wurde. Anschließend lief North America im gesamten restlichen Jahr 2018 kein einziges Rennen mehr. Erst am 10. Januar gab er sein Comeback, gewann auf Anhieb Runde 1 der Al Maktoum Challenge und einen Monat später auch die Runde 2. Seither ist der von Satish Seemar in Dubai trainierte Dubawi-Sohn nicht mehr gelaufen. Überhaupt hat der mit sieben Jahren älteste Starter in seiner Karriere nur 17 Rennen absolviert. Der Hengst mit der großen Galoppade wird sich vermutlich an die Spitze des Feldes setzen.

Seeking The Soul gilt als der stärkste Hengst aus dem Kontingent, dass aus den USA zum Dubai World Cup 2019 anreist. Der Sohn von Perfect Soul belegte am 26. Januar im mit 9 Millionen US-Dollar dotierten Pegasus World Cup den 2. Platz, obwohl er unterwegs behindert worden war. Bereits im November war er in der Breeders' Cup Dirt Mile hinter City Of Light auf Rang 2 gelaufen. Trainer Dallas Stewart ist zuversichtlich, dass Seeking The Soul im Dubai World Cup eine Chance hat, allerdings ist sein Hengst in den letzten zweieinhalb Jahren nie weiter als 1.818 Meter gelaufen.

Yoshida ist ein ganz spezieller Fall, denn der fünfjährige Sohn des japanischen Hengstes Heart's Cry läuft normalerweise auf Gras, schaffte es dabei letztes Jahr in den Queen Anne Stakes von Ascot sogar auf den 5. Platz. Dennoch trat er im Breeders' Cup Classic auf Sandboden an und war dabei mit einer "Nase" hinter Thunder Snow gar nicht weit geschlagen. Zuletzt versuchte man es beim Pegasus World Cup Turf wieder auf Gras, wurde aber nur Sechster. Schon vor diesem Rennen hatte sein amerikanischer Trainer Bill Mott angekündigt den Dubai World Cup anzusteuern und es dann wieder auf Sand zu probieren.

Audible ist neben Yoshida der zweite Hengst, der für die WinStar Farm im Dubai World Cup laufen soll. WinStar hatte den Dubai World Cup bereits 2009 mit Well Armed gewinnen können. Audible belegte im Vorjahr, nach Siegen in den Holy Bull Stakes und dem Florida Derby, beim Kentucky Derby 2018 den 3. Platz. Nach längere Verletzungspause konnte er die hohen Erwartungen nicht mehr ganz erfüllen, endete im Pegasus World Cup auf Rang 5.

Gunnevera lief bereits im letztjährigen Dubai World Cup, landete als 23:1 Außenseiter auf dem 8. Platz, angeblich aufgrund einer Kolik. Überraschend dann sein 2. Platz im Breeders' Cup Classic, den er knapp eine Länge vor Thunder Snow beendete. Diese Leistung konnte der Dialed In-Sohn im Pegasus World Cup nicht bestätigen, dennoch könnte er mit seiner Erfahrung an einem guten Tag auch im World Cup überraschen.

Dolkong vertritt die Farben Südkoreas im Dubai World Cup 2019. Er hat bereits vier Rennen in Dubai absolviert und dabei einige Anlaufzeit gebraucht. Beim ersten Start endete er in Runde 1 der Al Maktoum Challenge noch 17 Längen hinter North America. Ende Februar gewann er dann aber ein Listenrennen überlegen und überraschte in Runde 3 der Al Maktoum Challenge, als er sich mit Thunder Snow einen langen Kampf lieferte, den er am Ende nur mit "Hals" verlor. Dolkong hatte in Südkorea sechs seiner letzten elf Rennen gewonnen und war im September beim Korea Cup (Gr.3, 1.800 m) gegen ein internationales Feld auf Platz 2 gelaufen.

Gronkowski begann seine Rennkarriere in England, wo er auf Listenebene erfolgreich war. Anfang letzten Jahres wechselte er in die USA, um dort am Kentucky Derby teilzunehmen. Ohnehin nur Außenseiter, wurde er kurz vor dem Start zurückgezogen. Überraschend dann sein Auftritt in den Belmont Stakes, wo er als 26:1 Außenseiter über 2.400 Meter hinter Justify Zweiter wurde. Seither hat man von Gronkowski nichts außergewöhnliches mehr gesehen, seinen ersten Start in Dubai beendete er zwölf Längen hinter Stallgefährte Capezzano.

Axelrod ist neben Capezzano und Gronkowski der dritte Hengst aus dem Stall von Salim bin Ghadayer, er war zu Beginn des Jahres aus den USA in die Vereinigten Emirate gewechselt. Axelrod gewann im Vorjahr in den USA zwei Gruppe-III-Rennen blieb im Breeders' Cup Classic aber ohne Chance. Auch seinen Einstand in Dubai beendete er über die Meile als Vorletzter.

K T Brave ist der diesjährige Vertreter Japans im Dubai World Cup. Der neunfache Listensieger belegte im Dezember in Japans wichtigstem Sandbahn-Rennen, dem Champions Cup, nur den 11. Platz. Seine Quote von 4:1 zeigt jedoch, dass man dem Sechsjährigen einiges zugetraut hatte. In Dubai wird er aber nur Außenseiter sein.

Pavel lief ebenfalls im japanischen Champions Cup, wurde dort als 26:1 Außenseiter aber nur Letzter. Der in den USA trainierte Schimmel war im Juni letzten Jahres immerhin im Stephen Foster Handicap auf Gruppe-I-Ebene erfolgreich gewesen.


Tipp:  Seeking The Soul - North America - Audible

Quoten für den Dubai World Cup 2019 findet man bei Racebets

Weitere Informationen zum Dubai World Cup

© 2012 - 2019 Copyright    Datenschutz    Impressum