Vorschau: Dubai World Cup 2020

pferderennen

Dubai World Cup 2020

28. März 2020 - 2.000 Meter, Meydan, Vereinigte Arabische Emirate

   -  Rennen abgesagt  -

Vorbericht vom 17. März 2020

Aufgrund der Corona-Krise wird der Dubai World Cup in diesem Jahr vor leeren Rängen ausgetragen werden. Maximum Security und Midnight Bisou, die beiden Erstplatzierten des Saudi Cups, sind bereits nach Amerika zurückgereist, so erhöhen sich die Chancen des Drittplatzierten Benbatl auf einen Erfolg im 12-Millionen-Dollar-Rennen. Als seine größten Konkurrenten gelten erneut Pferde aus den USA, namentlich Mucho Gusto und Tacitus.

Benbatl hat in seiner außergewöhnlichen Karriere Gruppe-I-Rennen in Deutschland, Australien und Dubai auf Gras gewonnen und unterstrich mit seinem 3. Platz im Saudi Cup, dass er auch mit Sandboden keine Probleme hat. Ein Sieg des sechsjährigen Dubawi-Sohns wäre für Saeed bin Suroor nichts Außergewöhnliches, schließlich hat der in Newmarket ansässige Godolphin-Trainer den Dubai World Cup schon zehnmal gewonnen.

Mucho Gusto passierte im Saudi Cup einen "Kopf" hinter Benbatl die Ziellinie, selbstredend, dass er auch in Dubai gute Chancen hat ganz vorne mit dabei zu sein. Der vierjährige Sohn von Mucho Macho Man hatte noch im Januar den mit 3 Millionen US-Dollar dotierten Pegasus World Cup in Florida gewonnen, der allerdings verhältnismäßig schwach besetzt war.

Tacitus belegte nach einer fünfmonatigen Rennpause den 5. Platz im Saudi-Cup. Durch dieses Rennen gesteigert, meldet auch der Schimmel Ansprüche beim Dubai World Cup an. Im letzten Jahr fiel der vierjährige Tapit-Sohn durch seine ziemlich konstanten Leistungen auf, schaffte es bei seinen acht Starts in Gruppe 1 und 2 Rennen immer unter die ersten Drei und blieb im August in den Travers Stakes vor Mucho Gusto.

Sir Winston gewann letztes Jahr im Juni die Belmont Stakes (Gr.1, 2.424 m), den dritten Teil der US-Triple Crown, vor Tacitus, musste anschließend aber verletzungsbedingt eine halbjährige Rennpause einlegen. Ende Januar siegte er in einem Verkaufsrennen in New York und erzielte dabei sogar noch höhere Speed Figures als in den Belmont Stakes. Im Dubai World Cup wird er von Frankie Dettori geritten werden, der dieses Rennen schon dreimal gewinnen konnte.

Gronkowski verpasste den Sieg im Dubai World Cup 2019 denkbar knapp mit "Nase" gegen Thunder Snow. Schon 2018 war er als klarer Außenseiter Justify in den Belmont Stakes nur knapp unterlegen. Gronkowski bestritt im letzten Jahr nach dem Dubai World Cup kein Rennen mehr, enttäuschte bei seinen beiden Starts im neuen Jahr. Dass dies bei ihm nicht viel zu sagen hat, sollte mittlerweile bekannt sein, er könnte ein interessanter Außenseiter sein.

Capezzano startete im letzten Jahr als Favorit in den Dubai World Cup, beendete ihn dann aber auf dem letzten Platz. Salem bin Ghadayer, der auch Gronkowski trainiert, nahm Capezzano daraufhin für den Rest des Jahres aus dem Rennbetrieb. Sein erstes Rennen im neuen Jahr, die Firebreak Stakes (Gr.3), gewann er auf Anhieb mit sieben Längen, wurde im Saudi Cup aber wieder Letzter. Dieses Ergebnis sollte man nicht überbewerten, in seiner Heimat darf man von dem seit 2016 in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässigen Bernadini-Sohn wieder mehr erwarten.

North America ist ein ähnlicher Fall wie Gronkowski und Capezzano. Auch er wird in den Arabischen Emiraten vorbereitet und bestritt nach dem letztjährigen Dubai World Cup kein Rennen mehr. Auch der achtjährige Dubawi-Sohn war im Saudi Cup ohne Chance und auch bei ihm war vorher klar, dass das Hauptaugenmerk auf dem großen Rennen in seiner Heimat liegen würde. North America wird zum dritten Mal in Folge am Dubai World Cup teilnehmen, 2018 war er gar zweiter Favorit. Dubawi, der Vater von Benbatl und North America, stellte mit seinen Nachkommen Monterosso und Prince Bishop bereits zwei Dubai World Cup-Gewinner.

Chrysoberyl wird in diesem Jahr der Vertreter Japans im Dubai World Cup sein. Der Vierjährige lief beim Saudi Cup erstmals in seiner Karriere nicht als Sieger über die Linie, wurde knapp fünf Längen hinter Benbatl Siebter. Nachdem er nun über einen Monat auf der arabischen Halbinsel verbracht hat, ist er nun vielleicht fähig in Dubai eine bessere Leistung abzurufen. Noch am 1. Dezember hatte er in seiner Heimat den Champions Cup in Chukyo mit neuer Rekordzeit gewonnen.

Matterhorn geht als frischer Sieger der 3. Runde des Al Maktoum Challenge in den Dubai World Cup. Zwar unterlag er Cappezzano im Februar in den Firebreak Stakes noch deutlich, doch war er da aus einer viermonatigen Pause gekommen und erstmals in Dubai gestartet. In Europa hatte er sich im letztens Jahr auf Gras viermal in Gruppe-Rennen platziert, war im Großen Dallmayr-Preis in München aber ohne Chance gewesen.

Math Wizard reist als Gruppe-I-Sieger aus den USA an, hatte im September zu einer Quote von 32:1 das Pennsylvania Derby gewonnen und im Breeders' Cup Classic 2019 den 5. Platz belegt. Sein Jahresdebüt beendete er am 17. Februar in einem Gruppe-III-Rennen in Oakland allerdings nur auf dem 8. Platz. Der vierjährige Sohn von Algorithms wird sich steigern müssen, will er im Dubai World Cup vorne mitmischen, ganz auszuschließen ist dies aber sicherlich nicht.

Weitere Informationen zum Dubai World Cup


© 2012 - 2020 Copyright    Datenschutz    Impressum