Prix d'Amerique 2021

Prix d'Amérique 2021

31. Januar 2021 - Trabfahren, 2.700 Meter, Paris-Vincennes        english version

Vorbericht vom 15. November 2020

Wie jeden Winter begeben sich internationale Stuten und Hengste auf den Weg nach Frankreich, um ihr Glück beim Pariser Wintermeeting zu versuchen und bestenfalls das bedeutendste Trabrennen der Welt für sich zu entscheiden. Doch woher sie auch kommen mögen, es wird ihnen nicht leicht fallen Titelverteidiger Face Time Bourbon vom Thron zu stoßen.

Face Time Bourbon gewann schon im Alter von fünf Jahren den Prix d'Amérique, was Großes für seine Zukunft erwarten lässt, zumindest wird er beim Versuch seinen Titel zu verteidigen wieder der große Favorit sein. 25 seiner 30 Rennen konnte der Ready Cash-Sohn gewinnen, darunter elf Gruppe-I-Siege. Der von seinem italienischen Besitzer Antonio Somma ersehnte Erfolg in Italiens wichtigstem Trabrennen, dem Gran Premio de Lotteria, misslang allerdings am 25. Oktober. Über die Meile hatte Face Time Bourbon in den engen Bögen von Neapel das Nachsehen, in Paris-Vincennes wird es am 31. Januar aber wieder über eine 1.100 Meter längere Strecke gehen. Der Einstand zum Wintermeeting gelang am 13. November mit einem Sieg im Prix Marcel Laurent jedenfalls.

Davidson Du Pont belegte im Prix d'Amérique 2020 den 2. Platz, besiegte Face Time Bourbon dann zwei Wochen später über 2.100 Meter im Prix de France. Wie bereits im Jahr zuvor schickte Trainer Jean-Michel Bazire seinen Schützling anschließend in eine siebenmonatige Sommerpause, von der er sich im Oktober mit drei nichtssagenden Aufbaurennen zurückmeldete. Erster großer Test wird am 22. November der Prix de Bretagne sein, den Davidson Du Pont schon in den letzten beiden Jahren gewann.

Zacon Gio bezwang Face Time Bourbon am 25. Oktober im Finale des Gran Premio de Lotteria. Und es war nicht sein erster Erfolg gegen den amtierenden Prix d'Amérique-Sieger. Schon im Vorjahr hatte er ihn in Italien geschlagen, damals über 2.050 Meter beim Premio Unione Europea in Modena. Dass der startschnelle fünfjährige Italiener mit der Sprintdistanz gut zurechtkommt, zeigte er auch in den USA beim Sieg im Yonkers International Trot. Ob er nun auch erstmals zum Wintermeeting nach Paris-Vincennes anreist und ob er die dort verlangten Distanzen stehen kann, wird man sehen. Ein interessanter Starter wäre er beim Prix d'Amérique 2021 allemal.

Moni Viking ist vermutlich Schwedens größte Hoffnung für den Prix d'Amérique 2021. Der siebenjährige Maharajah-Nachkomme hat in diesem Jahr auf der Steherdistanz für Furore gesorgt, gewann den Harper Hanovers Loop und den Åby Stora Pris, beide über 3.140 Meter. Nach einer zweimonatigen Pause reichte es am 31. Oktober im C.L.Müllers Memorial nur zu Rang 3, nun darf man gespannt sein, wie er sich über Winter in Paris schlagen wird.

Campo Bahia könnte die deutschen Herzen im Amérique höher schlagen lassen. Der in deutschem Besitz stehende und vom Regensburger Conrad Lugauer in Schweden trainierte Muscle Hill-Sohn hatte 2019 den Konung Gustaf Pokal gewonnen und schon letzten Winter in Paris für Aufsehen gesorgt, als er im Critérium Continental in aussichtsreicher Haltung vor Face Time Bourbon auf die Zielgerade einbog, dann aber zu galoppieren begann. Die drei Starts in diesem Jahr waren dagegen enttäuschend, weshalb man sich dazu entschloss, ihn zunächst als Deckhengst einzusetzen und dann in Ruhe auf die Winterrennen in Paris vorzubereiten.

Weitere Informationen zum Grand Prix d'Amérique.

pferdewetten.de - Jetzt 100% EInzahlungsbonus


Termine Pariser-Wintermeeting 2020-21:
22.11.2020
Prix de Bretagne
2.700 m
Diable de Vauvert
13.12.2020
Prix du Bourbonnais
2.850 m
27.12.2020
Critérium Continental
2.100 m
27.12.2020
Prix Ténor de Baune
2.700 m
03.01.2021
Prix de Bourgogne
2.100 m
17.01.2021
Prix de Belgique
2.850 m
31.01.2021
Prix d'Amérique
2.750 m

© 2012 - 2020 Copyright    Datenschutz    Impressum    begambleaware begambleaware