2000 Guineas Stakes - 2013

4. Mai 2013, 1609 Meter, 3-jährige Hengste, Newmarket, England

Pl. Abst.
EV
1.   Dawn Approach 23
2. 5 Glory Awaits 999
3. 2 1/4 Van Der Neer 210
4. 3/4 Toronado 37
5. 3/4 Cristoforo Colombo 110
6. 1/2 Mars 100
7. 3/4 Garswood 130
8. 1/2 Dont Bother Me 999
9. 2 1/2 Leitir Mor 670
10. 2 1/4 George Vancouver 210
11. 3/4 Correspondent 999
12. 7 Moohaajim 210
13. 4 Kyllachy Rise 510

Vorbericht vom 29. April 2013

Wenn am 4. Mai der erste große Klassiker der britischen Flachsaison in Newmarket über die Bühne geht, dann wird Dawn Approach das zu schlagende Pferd sein. Der Sohn des Epsom Derby Siegers New Approach blieb in seinen sechs Starts als Zweijähriger ungeschlagen, gewann Ende letzten Jahres auch die beiden Gruppe-I-Rennen National Stakes und Dewhurst Stakes. Als sein größter Konkurrent galt lange Zeit Kingbarns, der aufgrund einer Verletzung aber zurückgezogen wurde. Kingbarns Trainer Aidan O’Brien, sechsmaliger Gewinner der 2000 Guineas Stakes, hat mit Mars, Cristopher Colombo und George Vancouver aber noch weitere heiße Eisen im Feuer, da wird es interessant sein zu sehen wen er schließlich nach Newmarket schickt. Richard Hannon hat mit Toronado einen Hengst am Start, der in vier Rennen ungeschlagen blieb und erst Mitte April bei den Craven Stakes in Newmarket gegen namhafte Konkurrenz beeindruckte.

Dawn Approach gewann seinen letzten Start bei den Dewhurst Stakes in Newmarket genauso souverän wie die fünf Rennen zuvor, einzig bei den Coventry Stakes im Juni 2012 wurde er von Olympic Glory und Cristoforo Colombo wirklich gefordert. Sollte der Godolphin-Hengst sich über den Winter normal entwickelt haben, dürfte er nur schwer zu schlagen sein.

Toronado ist wie Dawn Approach noch ungeschlagen, hat bislang aber noch kein Gruppe-I-Rennen bestritten. Sein Sieg bei den Craven Stakes am 14. April vor Havana Gold und Dundonnell war jedoch so beeindruckend, dass seine Quote bei den Buchmachern zusammenbrach. Er ist bisher nur in kleinen Feldern gelaufen, wird bei den 2000 Guineas andere Bedingungen vorfinden.

Mars ist bislang überhaupt erst einmal gelaufen, im Juli 2012 bei einem Maiden Rennen in Dundalk, das er gewann. Für das Epsom Derby im Juni über 2423 Meter zählt er zu den Topfavoriten. Sollte ihn Aidan O’Brien bei den 2000 Guineas aufbieten, wird er wissen warum, weshalb er nicht unterschätzt werden sollte.

Cristoforo Colombo, ebenfalls von Aidan O’Brien trainiert, konnte in seinen bisherigen Rennen nicht wirklich überzeugen, soll über den Winter aber sehr gut gearbeitet haben. Bei seiner Niederlage bei den Coventry Stakes im Juni 2012 lieferte er Dawn Approach einen großen Kampf, wurde am Ende nur um anderthalb Längen geschlagen.

George Vancouver ist ein weiterer O’Brien Schützling, der im Oktober bei den Dewhurst Stakes gegen Dawn Approach zwar ohne Chance war, anschließend aber den Breeders Cup Juvenile Turf in den USA gewann. Auf trockenem Boden könnte er bei den Guineas für eine Überraschung sorgen.

Van Der Neer wurde bei den Racing Post Trophy in Doncaster hinter Kingbarns Zweiter und gewann sein Jahresdebüt über die Meile in einem Listenrennen auf Sand in Lingfield.



Informationen zu
Racebets finden
Sie hier
© 2012 - 2017 Copyright