Prix du Jockey Club - Das französische Derby
 pferderennen

Prix du Jockey Club

Der Prix du Jockey Club gilt als das französische Derby. Er ist ausgeschrieben für dreijährige Hengste und Stuten und wird jeden ersten Sonntag im Juni in Chantilly über die Distanz von 2.100 Metern auf Turf gelaufen. Mit einem Preisgeld von 1,5 Millionen Euro ist der seit 1836 ausgetragene Prix du Jockey Club das am zweithöchsten dotierte Pferderennen Frankreichs. Ursprünglich war das Rennen nur für in Frankreich geborene und gezüchtete Pferde ausgeschrieben, erst seit 1946 dürfen auch Pferde aus dem Ausland teilnehmen.

Durch die 600 Meter lange, leicht ansteigende Zielgerade der Rennbahn in Chantilly wird das Rennen als besonders fair angesehen, da so jedes Pferd eine gute Chance hat zu gewinnen. Dennoch soll es von Vorteil sein, wenn sich Ross und Reiter im Schlussbogen in der Spitzengruppe des Feldes befindet. Auch eine Position an der Bande hat sich häufig als erfolgreich erwiesen.

Der Prix du Jockey Club wurde erstmals am 24. April 1836 in Chantilly ausgetragen, damals noch über 2.500 Meter. Der Name des Rennens ist vom Jockey Club in Newmarket inspiriert und steht mit dem seit 1780 gelaufenen englischen Epsom Derby in Zusammenhang, auch weil der Prix du Jockey Club einen Tag nach dem Epsom Derby stattfindet, so dass kein Pferd beide Dreijährigen-Prüfungen gewinnen kann.
Während der französischen Revoulution, dem Deutsch-Französischen Krieg und den Weltkriegen wurde er an anderen Orten ausgetragen oder fand gar nicht statt. Als 1971 das heutige System der internationalen Grupperennen eingeführt wurde, erhielt der Prix du Jockey Club den Gruppe-I-Status. Erst seit 2005 wird er über die Distanz von 2.100 Meter gelaufen.

Neun Sieger des Prix du Jockey Club gelang es anschließend auch den seit 1920 ausgetragenen Prix de l’Arc de Triomphe zu gewinnen.
Mit zehn Siegen zwischen 1852 und 1882 ist Tom Jennings Senior der erfolgreichste Trainer des Prix du Jockey Club, Yves Saint-Martin hält mit neun Erfolgen den Rekord unter den Jockeys.
Der erste ausländische Sieger im Prix du Jockey Club war 1982 der irische Hengst Assert, der danach auch das Irish Derby gewann.
Elf Stuten schafften es den Prix du Jockey Club zu gewinnen, zuletzt 1913 der Stute Brumelli. 2008 war Natagora auf Rang 3 die letzte Stute die sich platzieren konnte.

Vorschau auf den Prix du Jockey Club 2018

Weitere Informationen zu Pferderennen in Frankreich

Siegerliste - Prix du Jockey Club:



Trainer Jockey
2017 Brametot Jean-Claude Rouget Cristian Demuro
2016 Almanzor Jean-Claude Rouget Jean-Bernard Eyquem
2015 New Bay André Fabre Vincent Cheminaud
2014 The Grey Gatsby Kevin Ryan Ryan Moore
2013 Intello André Fabre Olivier Peslier
2012 Saonois Jean-Pierre Gauvin Antoine Hamelin
2011 Reliable Man Alain de Royer-Dupré Gérald Mossé
2010 Lope de Vega André Fabre Maxime Guyon
2009 Le Havre Jean-Claude Rouget Christophe Lemaire
2008 Vision d'Etat Eric Libaud Ioritz Mendizabal
2007 Lawman Jean-Marie Béguigné Frankie Dettori
2006 Darsi Alain de Royer-Dupré Christophe Soumillon
2005 Shamardal Saeed bin Suroor Frankie Dettori
2004 Blue Canari Pascal Bary Thierry Thulliez
2003 Dalakhani Alain de Royer-Dupré Christophe Soumillon
2002 Sulamani Pascal Bary Thierry Thulliez
2001 Anabaa Blue Carlos Lerner Christophe Soumillon
2000 Holding Court Michael Jarvis Philip Robinson
1999 Montjeu John Hammond Cash Asmussen
1998 Dream Well Pascal Bary Cash Asmussen
1997 Peintre Celebre André Fabre Olivier Peslier
1996 Ragmar Pascal Bary Gérald Mossé
1995 Celtic Swing Lady Herries Kevin Darley
1994 Celtic Arms Pascal Bary Gérald Mossé
1993 Hernando François Boutin Cash Asmussen
1992 Polytain Antonio Spanu Frankie Dettori
1991 Suave Dancer John Hammond Cash Asmussen
1990 Sanglamore Roger Charlton Pat Eddery
1989 Old Vic Henry Cecil Steve Cauthen
1988 Hours After Patrick Biancone Pat Eddery
1987 Natroun Alain de Royer-Dupré Yves Saint-Martin
1986 Bering Criquette Head Gary W. Moore
1985 Mouktar Alain de Royer-Dupré Yves Saint-Martin
1984 Darshaan Alain de Royer-Dupré Yves Saint-Martin
1983 Caerleon Vincent O'Brien Pat Eddery
1982 Assert David O'Brien Christy Roche
1981 Bikala Patrick Biancone Serge Gorli
1980 Policeman Charlie Milbank Willie Carson
1979 Top Ville François Mathet Yves Saint-Martin
1978 Acamas Guy Bonnaventure Yves Saint-Martin
1977 Crystal Palace François Mathet Gérard Dubroeucq
1976 Youth Maurice Zilber Freddy Head
1975 Val de l'Orne Alec Head Freddy Head
1974 Caracolero François Boutin Philippe Paquet
1973 Roi Lear Alec Head Freddy Head
1972 Hard to Beat Richard Carver, Jr. Lester Piggott
1971 Rheffic François Mathet Bill Pyers
1970 Sassafras François Mathet Yves Saint-Martin
1969 Goodly William Head Freddy Head
1968 Tapalque François Mathet Yves Saint-Martin
1967 Astec A. Lieux André Jézéquel
1966 Nelcius Miguel Clément Yves Saint-Martin
1965 Reliance François Mathet Yves Saint-Martin
1964 Le Fabuleux William Head Jean Massard
1963 Sanctus Etienne Pollet Maurice Larraun
1962 Val de Loir Max Bonaventure Freddie Palmer
1961 Right Royal Etienne Pollet Roger Poincelet
1960 Charlottesville Alec Head George Moore
1959 Herbager Pierre Pelat Guy Chancelier
1958 Tamanar John Cunnington, Sr. Jean Deforge
1957 Amber Richard Carver Maxime Garcia
1956 Philius Charlie Elliott Serge Boullenger
1955 Rapace Robert Wallon Freddie Palmer
1954 Le Petit Prince Charles Semblat René Bertiglia
1953 Chamant Mick Bartholomew Maxime Garcia
1952 Auriban Charles Semblat Rae Johnstone
1951 Sicambre Max Bonaventure Paul Blanc
1950 Scratch Charles Semblat Rae Johnstone
1949  Good Luck Henri Delavaud
1948  Bey Richard Carver
1947  Sandjar Charles-Henri Semblat
1946  Prince Chevalier E. Boullenger
1945  Coaraze Charles-Henri Semblat
1944  Ardan Charles-Henri Semblat
1943  Verso II Charles Clout
1942  Magister Charles Defeyer
1941  Le Pacha John Cunnington
1940  Quicko P. Versein
1939  Pharis Albert Swann
1938  Cillas Albert Swann
1937  Clairvoyant Frank Carter
1936  Mieuxce Elijah Cunnington
1935  Pearlweed Frank Carter
1934  Duplex Emile Charlier
1933  Thor William Hall
1932  Strip the Willow D. Englander
1931  Tourbillon William Hall
1930  Chateau Bouscaut Lucien Robert
1929  Hotweed Frank Carter
1928  Le Correge Lucien Robert
1927  Mon Talisman Frank Carter
1926  Madrigal J. Torterolo
1925  Belfonds Frank Carter
1924  Pot au Feu William Duke
1923  Le Capucin William Barker
1922  Ramus George Stern
1921  Ksar Walter R. Walton
1920  Sourbier G. Batchelor
1919  Tchad William Duke
1918  Montmartin Arthur Watkins
1917  Brumelli William Duke
1916  Teddy Robert Denman
1915  keine Austragung

1914  Sardanapale Jacques Dokhuysen
1913  Dagor Robert Denman
1912  Friant F. C. Lynham
1911  Alcantara Jean-Claude Watson
1910  Or du Rhin Willy Carter
1909  Negofol William Duke
1908  Quintette/Sea Sick*  W. Duke/R. Count
1907  Mordant Richard Carter Sr
1906  Maintenon William Duke
1905  Finasseur James Dokhuysen
1904  Ajax Robert Denman
1903  Ex Voto William Webb
1902  Retz E. Flaman, Sr.
1901  Saxon Robert Denman
1900  La Moriniere Thomas Carter
1899  Perth Richard Carter, Jr.
1898  Gardefeu Richard Count
1897  Palmiste William Webb
1896  Champaubert Stripp
1895  Omnium II Edgar Rolfe
1894  Gospodar George Cunnington
1893  Ragotsky William Webb
1892  Chene Royal William Webb
1891  Ermak Arthur Watkins
1890  Heaume F. C. Lynham
1889  Clover Richard Carter, Jr.
1888  Stuart Thomas Cunnington
1887  Monarque II Fred Carter
1886  Sycomore/Upas*

1885  Reluisant Edgar Rolfe
1884  Little Duck Thomas Carter Neveu
1883  Frontin Thomas Carter Neveu
1882  Dandin/Saint James* Tom Jennings/

1881  Albion IV Tom Jennings
1880  Beauminet Richard Carter, Jr.
1879  Zut Tom Jennings
1878  Insulaire Tom Jennings
1877  Jongleur Henry Jennings
1876  Kilt Thomas Carter
1875  Salvator Joseph Hayhoe
1874  Saltarelle Thomas Carter Neveu
1873  Boiard Thomas R. Carter
1872  Revigny Henry Jennings
1871  no race

1870  Bigarreau Charles Pratt
1869  Consul Tom Jennings
1868  Suzerain

1867  Patricien Thomas Richard Carter
1866  Florentin Thomas-Richard Carter
1865  Gontran Charles Pratt
1864  Bois Roussel

1863  La Toucques

1862  Souvenir

1861  Gabrielle d'Estrees Tom Jennings
1860  Beauvais

1859  Black Prince Tom Jennings
1858  Ventre Saint Gris Tom Jennings
1857  Potocki

1856  Lion Henry Jennings
1855  Monarque Tom Jennings
1854  Celebrity

1853  Jouvence Ralph Sherwood
1852  Porthos Tom Jennings

1851  Amalfi

1850  Saint Germain

1849  Experience

1848  Gambetti

1847  Morok

1846  Meudon

1845  Fitz Emilius

1844  Lanterne

1843  Renonce

1842  Plover

1841  Poetess

1840  Tontine

1839  Romulus

1838  Vendredi

1837  Lydia

1836  Franck


* totes Rennen



SGP Informationen
Ausführliche Resultate aller französischen Rennen findet man bei PMU.fr
Statistiken des französischen Rennsports iturf.fr

live video Kostenlose Livestreams aller fränzösischen Rennen findet man bei

SGP Fachbegriffe
Deutsche Übersetzung französischer Begriffe aus dem Pferderennsport.

© 2012 - 2018 Copyright