pferderennen

Grand Prix d’Amérique

Der Prix d’Amérique gilt als das wichtigste Rennen im internationalen Trabrennsport. Es ist in jedem Fall das bedeutendste Trabrennen Europas, denn in Amerika und Australien werden Trabrennen normalerweise in einer anderen Gangart (Pace) ausgetragen, so dass sich nur selten Pferde aus diesen Erdteilen in Paris einfinden.

Jedes Jahr am letzten Sonntag im Januar kommt auf der Trabrennbahn in Paris-Vincennes der Prix d’Amérique über eine Strecke von 2700 Metern zur Austragung. 18 Pferde, die älter als vier Jahre sein müssen und nicht kastriert sein dürfen, kämpfen um das Preisgeld von 1 Millionen Euro, von dem der Sieger die Hälfte erhält.

Automatisch qualifiziert sind die Gewinner des Criterium Continental (für vierjährige Pferde) und des Prix Tenor de Baune (für fünfjährige Pferde). Auch die sechs Punkbesten der vier Vorbereitungsrennen, der so genannten "B-Rennen" (Prix de Bretagne, Prix du Bourbonnais, Prix de Bourgogne, Prix de Belgique), die ebenfalls in Vincennes ausgetragen werden, sind qualifiziert. Die weiteren Teilnehmer werden anhand ihrer gewonnen Preisgelder ermittelt.

1920 wurde der Prix d’Amérique erstmals veranstaltet, um den US-Amerikanern für ihr Eingreifen in den 1. Weltkrieg zu danken. Ursprünglich führte die Rennstrecke über 2500 Meter, später auch über 2850 Meter, seit 1994 beträgt die Distanz 2700 Meter.

Der mittlerweile verstorbene Qurasi war das erfolgreichste Pferd beim Prix d’Amérique. Zwischen 1986 und 1990 gewann der legendäre französische Hengst ihn viermal. Auch Uranie, Roquépine und Bellino II siegten dreimal. Unter den Trabrennfahrern war René Gougeon mit insgesamt acht Siegen am erfolgreichsten.

Die Trabrennbahn Hippodrôme de Vincennes liegt in einem Stadtwald im Südosten von Paris, sie wurde 1863 unter dem Namen "Hippodrôme du Plateau de Gravelle" erbaut. Bis auf das Saint-Léger des Trotteurs, das traditionell in Caen veranstaltet wird, finden alle großen französischen Trabrennen in Vincennes statt. Pro Jahr werden dort um die 150 Rennveranstaltungen ausgetragen.
Der zwei Kilometer lange Rundkurs hat auf seiner Gegengeraden, etwa 1000 Meter vor dem Ziel, einen Anstieg, der die Strecke besonders anspruchsvoll macht. Dieser Anstieg wird auf der Zielgeraden durch ein leichtes Gefälle ausgeglichen.

So wie die bedeutenden Vorbereitungsrennen vor dem Prix d’Amérique tragen mehrere große in Vincennes ausgetragene Rennen die Namen von Ländern und Regionen. Zwei Wochen nach dem Prix d’Amérique kommt es beim Prix de France zu einer Art Revance, wenn es über eine Strecke von 2250 Meter geht. Anschließend wird im Prix de Paris über die Steherdistanz von 4150 Metern gefahren. 2017 gelang es Bold Eagle, erstmals nach 41 Jahren, alle drei Rennen hintereinander zu gewinnen.

Weitere Informationen über Pferderennen in Frankreich

Die Sieger:



Fahrer Trainer
2017 Bold Eagle  Frankreich Franck Nivard Sébastien Guarato
2016 Bold Eagle  Frankreich Franck Nivard Sébastien Guarato
2015 Up And Quick  Frankreich Jean-Michel Bazire Franck Leblanc
2014 Maharajah  Schweden Örjan Kihlström Stefan Hultman
2013 Royal Dream  Frankreich Jean-Philippe Dubois Philippe Moulin
2012 Ready Cash  Frankreich Franck Nivard Th.Duvaldestin
2011 Ready Cash  Frankreich Franck Nivard Th.Duvaldestin
2010 Oyonnax  Frankreich Sébastien Ernault Vincent Brazon
2009 Meaulnes du Corta  Frankreich Franck Nivard Pierre Levesque
2008 Offshore Dream  Frankreich Pierre Levesque Pierre Levesque
2007 Offshore Dream  Frankreich Pierre Levesque Pierre Levesque
2006 Gigant Néo  Schweden Dominik Locqueneux Stefan Melander
2005 Jag de Bellouet  Frankreich Christophe Gallier Christophe Gallier
2004 Kesaco Phedo  Frankreich Jean-Michel Bazire Jean-Michel Bazire
2003 Abano As  Deutschland Jos Verbeeck Éric Bondo
2002 Varenne  Italien Giampaolo Minnucci Jori Turja
2001 Varenne  Italien Giampaolo Minnucci Jori Turja
2000 Général du Pommeau  Frankreich Jules Lepennetier Jules Lepennetier
1999 Moni Maker  USA Jean-Michel Bazire Jimmy Takter
1998 Dryade des Bois  Frankreich Jos Verbeeck Jean-Baptiste Bossuet
1997 Abo Volo  Frankreich Jos Verbeeck Paul Viel
1996 Coktail Jet  Frankreich J-Ét. Dubois J-Ét. Dubois
1995 Ina Scot  Schweden Helen Johansson K-P.Dahlström
1994 Sea Cove  Kanada Jos Verbeeck H.Grendel
1993 Queen L  Schweden Stig H. Johansson Stig Engberg
1992 Verdict Gédé  Frankreich J-C. Hallais J-C. Hallais
1991 Ténor de Baune  Frankreich Jean-Baptiste Bossuet Jean-Baptiste Bossuet
1990 Ourasi  Frankreich Michel-Marcel Gougeon J-R. Gougeon
1989 Queila Gédé  Frankreich Roger Baudron Roger Baudron
1988 Ourasi  Frankreich J-R. Gougeon J-R. Gougeon
1987 Ourasi  Frankreich J-R. Gougeon J-R. Gougeon
1986 Ourasi  Frankreich J-R. Gougeon J-R. Gougeon
1985 Lutin d'Isigny  Frankreich Jean-Paul André M-G.Cornière
1984 Lurabo  Frankreich Michel-Marcel Gougeon Maurice Macheret
1983 Idéal du Gazeau  Frankreich Eugène Lefèvre Eugène Lefèvre
1982 Hymour  Frankreich J-P.Dubois J-P.Dubois
1981 Idéal du Gazeau  Frankreich Eugène Lefèvre Eugène Lefèvre
1980 Eléazar  Frankreich Léopold Verroken Léopold Verroken
1979 High Echelon  Frankreich J-P.Dubois G-M.Ollitrault
1978 Grandpré  Frankreich Pierre-Désiré Allaire Pierre-Désiré Allaire
1977 Bellino II  Frankreich J-R. Gougeon Maurice Macheret
1976 Bellino II  Frankreich J-R. Gougeon Maurice Macheret
1975 Bellino II  Frankreich J-R. Gougeon Maurice Macheret
1974 Delmonica Hanover  USA F. Frömming Delvin Miller
1973 Dart Hanover  Schweden Berndt Lindstedt W.Casoli
1972 Tidalium Pélo  Frankreich Jean Mary Roger Lemarié
1971 Tidalium Pélo  Frankreich Jean Mary Roger Lemarié
1970 Toscan  Frankreich M-M. Gougeon J-R. Gougeon
1969 Upsalin  Frankreich Louis Sauvé Henri Levesque
1968 Roquépine  Frankreich J-R. Gougeon Henri Levesque
1967 Roquépine  Frankreich Henri Levesque Henri Levesque
1966 Roquépine  Frankreich J-R. Gougeon Henri Levesque
1965 Ozo  Frankreich Jan Frömming Roger Massue
1964 Nike Hanover  Italien Jan Frömming L.Bergami
1963 Ozo  Frankreich Roger Massue Roger Massue
1962 Newstar  Italien Walter Baroncini Walter Baroncini
1961 Masina  Frankreich François Brohier Henri Levesque
1960 Hairos II  Niederlande Willem Geersen Willem Geersen
1959 Jamin  Frankreich Jean Riaud Jean Riaud
1958 Jamin  Frankreich Jean Riaud Jean Riaud
1957 Gélinotte  Frankreich Charly Mills Charly Mills
1956 Gélinotte  Frankreich Charly Mills Charly Mills
1955 Fortunato II  Frankreich R.Céran-Maillard Charly Mills
1954 Feu Follet X  Frankreich M. Riaud Alfred Lefèvre
1953 Permit  Deutschland Walter Heitmann Walter Heitmann
1952 Cancannière  Frankreich Jonel Chryriacos Jonel Chryriacos
1951 Mighty Ned  Italien Alexandre Finn Alexandre Finn
1950 Scotch Fez  Schweden Sören Nordin Sören Nordin
1949 Venutar  Frankreich F. Réaud F. Réaud
1948 Mighty Ned  Italien V.Antonellini V.Antonellini
1947 Mistero  Italien Romolo Ossani Romolo Ossani
1946 Ovidius Naso  Frankreich R.Céran-Maillard H.Céran-Maillard
1945 Ovidius Naso  Frankreich R.Céran-Maillard H.Céran-Maillard
1944 Profane  Frankreich A. Sourroubille A.Délétang
1943 Nébuleuse V  Frankreich R. Simonard R. Simonard
1942 Neulisse  Frankreich C. Domergue C. Domergue
1941 keine Austragung


1940 keine Austragung


1939 De Sota  Italien Alexandre Finn Alexandre Finn
1938 De Sota  Italien Alexandre Finn Alexandre Finn
1937 Muscletone  Italien Alexandre Finn Alexandre Finn
1936 Javari  Frankreich M. Perlbag A.Gouin
1935 Muscletone  Italien Alexandre Finn Alexandre Finn
1934 Walter Dear  USA Charly Mills Charley Mills
1933 Amazone B  Frankreich Th.Vanlandeghem Th.Vanlandeghem
1932 Hazleton  Italien O.Dieffenbacher O.Dieffenbacher
1931 Hazleton  Italien O.Dieffenbacher O.Dieffenbacher
1930 Amazone B  Frankreich Th.Vanlandeghem Th.Vanlandeghem
1929 Templier  Frankreich A. Butti G.Bourgeois
1928 Uranie  Frankreich V. Capovilla V. Capovilla
1927 Uranie  Frankreich V. Capovilla V. Capovilla
1926 Uranie  Frankreich V. Capovilla V. Capovilla
1925 Re Mac Gregor  Frankreich C. Dessauze C. Dessauze
1924 Passeport  Frankreich Alexandre Finn A-V.Bulot
1923 Passeport  Frankreich P. Viel A-V.Bulot
1922 Reynolds V  Frankreich M. Gougeon H. Céran-Maillard
1921 Pro Patria  Frankreich Th. Monsieur J.Cabrol
1920 Pro Patria  Frankreich Th. Monsieur J.Cabrol


Informationen zu
Racebets finden
Sie hier
© 2012 - 2017 Copyright