Wettbörsen

Betting Exchanges                english version


Bei Wettbörsen kann wie bei normalen Wettanbietern gewettet werden. Man wettet jedoch nicht auf die Quoten eines Buchmachers, sondern gegen andere Kunden. Wetten können auch selbst angeboten werden, also gegen den Sieg eines bestimmten Teilnehmers / Pferdes gewettet werden. Dieses Setzen und Anbieten von Wetten bezeichnet man als Back und Lay.
Wettbörsen haben den Vorteil, dass man dort normalerweise höhere Quoten bekommt als bei herkömmlichen Wettbüros. Außer Pferderennen kann man auch auf viele andere Sportarten setzen. Da man gegen andere Kunden wettet, sind (fast) nur Einzelwetten möglich.
Wettbörsen leben von der Vermittlungsgebühr (Kommission), sie behalten einen bestimmten Prozentsatz vom Gewinner einer vermittelten Wette.

Die großen Wettbörsen Befair und Betdaq akzeptieren seit dem "Glücksspielvertrag 2012" leider keine Kunden aus Deutschland. Menschen mit Wohnsitz (bzw. IP-Adresse) in den meisten anderen Nationen sind dort dagegen willkommen.

Matchbook

Matchbook ist eine Wettbörse die Kunden aus Deutschland akzeptiert. Neben Pferdewetten auf englische und irische Rennen kann auch auf die meisten anderen Sportarten gewettet werden. Selbst Spartenwetten wie EA-Sports oder politische und gesellschaftliche Ereignisse sind wettbar. Livewetten sind ebenfalls möglich, allerdings nicht auf Pferderennen.
Die von Matchbook verlangte Kommision von nur 1,15 Prozent ist vergleichsweise sehr günstig, dafür wird sie aber auf gewonnene und verlorene Wetten berechnet.
Matchbook akzeptiert Euros. Kontakt ist über Email, Telefon oder Livechat möglich. Die angebotenen Sprachen sind Englisch und Chinesisch. Zu erwähnen ist auch die Hilfe (in englisch), in der das Wettbörsensystem erklärt wird. Neukunden erhalten einen 25 Euro Wettbonus.
Matchbook wurde 2005 gegründet, hat seinen Firmensitz in Alderney und ist von der britischen UK Gambling Commission lizensiert.



Betfair

Betfair ist ohne Frage der Markführer unter den Wettbörsen. Der große Nachteil von Betfair ist, dass die Firma deutsche Kunden nicht zulässt (bzw. Kunden mit deutscher IP-Adresse), seit in Deutschland im Juli 2012 der Glücksspielvertrag in Kraft trat. Kunden aus Österreich und der Schweiz und den meisten anderen Ländern können jedoch weiterhin bei Betfair wetten.
Betfair hat ein sehr großes Angebot an zu wettenden Sportarten, nimmt allerdings eine Vermittlungsgebühr von 5%.
Beim Pferderennen haben die Rennen in Großbritannien, Irland ein großes Umsatzvolumen. Es werden auch Rennen aus den USA, Südafrika, Frankreich angeboten. Diese Rennen haben aber teils so geringen Umsatz, dass wettbare Quoten nicht zustande kommen. Aus diesem Grund werden Live-Wetten auch nur auf Rennen in Großbritannien und Irland angeboten.
Betfair wurde im Jahr 2000 gegründet und gewann bereits 2003 den britischen Queen’s Award in der Kategorie Innovation.
Zahlungsmöglichkeiten bestehen mit Visa, MasterCard, Skrill (Moneybookers), Neteller, PayPal, Paysafecard, Sofortüberweisung, Banküberweisung.

© 2012 - 2017 Copyright