pferderennen

Epsom Derby 2017

3. Juni 2017 - 2.423 Meter, 3-jährige Pferde, Epsom Downs, England

Vorbericht vom 23. Mai 2017

Nur drei Rennen hat Cliffs Of Moher bislang bestritten, davon nur eines in diesem Jahr, doch dass der Galileo-Sohn bei seinem Erfolg in den Dee-Stakes auf der Zielgeraden noch zuzulegen wusste, beeindruckte die Buchmacher so sehr, dass sie ihn zum Topfavorit auf den Gewinn des 238. Epsom Derbys machten. Sein Trainer Aidan O'Brien hat wie üblich noch weitere heiße Derbykandidaten in petto, ebenfalls fast alle Nachkommen von Galileo.
Konkurrenz droht ihnen vor allem vom ersten Jahrgang des legendären Frankel. So wurden die Erfolge des noch ungeschlagenen Cracksman kürzlich durch Permians Sieg in den Dante Stakes weiter aufgewertet und auch die Quoten auf den Craven Stakes-Gewinner Eminent fielen zuletzt deutlich.

Schon sein Sieg im Epsom Derby-Trail (2.028 m) ließ John Gosdens Cracksman Ende April in den engsten Kreis der Derbyfavoriten aufrücken, nachdem der dort Zweitplatzierte anschließend auch noch die Dante Stakes gewann, machten einige Wettanbieter ihn sogar zur Nummer 1 für das Epsom Derby. Sein Vater Frankel, von manchem für eines der besten Rennpferde aller Zeiten gehalten, holte die meisten seiner Siege zwar über die Meile, doch verfügte Cracksmans Mutter Rhadegunda über ausreichend Steherqualitäten. Cracksman ist noch ungeschlagen, hat in seinem Leben aber erst zwei Rennen bestritten, was in puncto Erfahrung sicherlich kein Pluspunkt ist. Von den Dante Stakes war er aufgrund des zu tiefen Bodens kurzfristig abgemeldet worden.

Permian war im erwähnten Epsom Derby-Trail erst auf der Linie von Cracksman um einen kurzen Kopf bezwungen worden, sein nachfolgender Sieg in den renommierten Dante Stakes (2.063 m) ließ die Fachwelt endgültig aufhorchen. Ursprünglich hatte Trainer Mark Johnston den Teofilo-Sohn gar nicht für das Epsom Derby vorgesehen, er musste dafür erst nachgenannt werden. Einen Mangel an Erfahrung wird es bei ihm jedenfalls nicht geben, Permian hat bereits zehn Rennen absolviert.

Eminent ist ein weiterer Frankel-Sohn dem im Epsom Derby viel zugetraut wird. In den 2.000 Guineas belegte er etwas überraschend nur Platz 6, doch sollte er durch seine Oma, der Oaks-Zweiten Quarter Moon, genügend Ausdauer für das Derby besitzen. Schon nach dem Gewinn der Craven Stakes (1.609 m) hatte Jockey Jim Crowley davon gesprochen, dass Eminent auf einer weiteren Distanz besser aufgehoben wäre. Für den eher für seine Erfolge mit zweijährigen Pferden bekannten Trainer Martyn Meade wäre ein Erfolg im Epsom Derby der mit Abstand größte Triumph seiner Karriere.


Trainer Aidan O'Brien, fünffacher Gewinner des Epsom Derbys, hat wie üblich eine ganz Armada dreijähriger Hengste für das Derby genannt, bei fast allen handelt es sich um Nachkommen von Galileo, dem Derbysieger von 2001. Ursprünglich war der 2.000 Guineas-Sieger Churchill als sein heißester Derbykandidat gehandelt worden, doch soll der, aufgrund gewisser Zweifel an seinem Stehvermögen, nun in den Irish 2.000 Guineas starten.
Seit seinem beeindruckenden Sieg am 12. Mai in den Dee Stakes (2.076 m) gilt Cliffs Of Moher als O'Brien stärkster Derbyhengst. Einen Tag zuvor hatte an selber Stelle Venice Beach die Chester Vase Stakes (2.472 m) gewonnen, wobei der Zweitplatzierte Wings Of Eagles auf der Zielgeraden einen fast noch besseren Eindruck hinterlassen hatte. Welchen seiner Dreijährigen Aidan O'Brien am Ende im Epsom Derby laufen lassen wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt kaum zu sagen, möglich wären auch Orderofthegarter, Douglas Macarthur oder der Racing Post Trophy-Zweite Yucatan.

Natürlich hat auch der Godolphin-Stall wieder einige Hengste für das Epsom Derby gemeldet, allen voran Best Solution, als Zweijähriger Gewinner der Autumn Stakes in Newmarket. Im Februar diesen Jahres endete sein Ausflug nach Dubai mit einem enttäuschenden 8. Platz im UAE Derby. Zurück in der Heimat bewies der Kodiac-Sohn dann mit dem Gewinn des Lingfield-Trails (2.334 m) Stehvermögen, beide Rennen wurden allerdings auf Sand ausgetragen.
Zu Godolphins möglichen Epsom Derby-Startern gehören unter anderem die Zweitplatzierten der Dante- und Dee Stakes Benbatl und Bay Of Poets, sowie Dubai Thunder, der sein bislang einziges Rennen mit zehn Längen Vorsprung gewann.

Waldgeist, aus dem deutschen Gestüt Ammerland, setzte sich Ende Oktober im Critérium de Saint-Cloud gegen Gegner wie Capri, Douglas Macarthur, Best Solution oder Taj Mahal durch, was ihn zu einem der meistbeachteten Hengste seines Jahrgangs werden ließ. Seither wird der von Startrainer André Fabre trainierte Galileo-Sohn aus der Waldlerche mit dem Epsom Derby in Zusammenhang gebracht, er könnte aber auch im Prix du Jockey Club laufen. Beim Jahresdebüt schaffte er es im Prix Greffulhe von Saint Cloud nur auf Rang 2.

Das Epsom Derby wird seit 1780 ausgetragen und gehört zu den wichtigsten Pferderennen der Welt. Wie jedes Jahr werden sich bis zu 100.000 Zuschauer auf dem Epsom Downs Racecourse versammeln.

Langzeitquoten für das Epsom Derby 2017 findet man bei RaceBets.com

© 2012 - 2017 Copyright