Vorbericht zum Japan Cup 2017
 pferderennen

Japan Cup 2017

english version
26. November 2017 - 2.400 Meter, Tokio, Japan

Vorbericht vom 10. Oktober 2017

In den letzten zwei Jahren mangelte es beim Japan Cup nicht nur an ausländischen Topstars, auch einige der besten einheimischen Pferde ließen den Klassiker aus. Dies könnte sich 2017 ändern, zumindest ist für die besten Pferde des Landes ein Start im Japan Cup vorgesehen, außerdem wurden die Bonuszahlungen für ausländische Pferde verdoppelt.
Titelverteidiger Kitasan Black wird mit Sicherheit zum engsten Favoritenkreis gehören. Gefahr droht ihm von der dreijährigen Frankel-Tochter Soul Stirring, dem Derbysieger Rey De Oro oder dem Hong Kong Vase-Gewinner Satono Crown. Aus Deutschland will man Guignol und Iquitos, die beiden Erstplatzierten des Großen Preis von Baden, auf die Reise nach Tokio schicken.

Kitasan Black gewann den Japan Cup 2016 mit einem Start-Ziel-Sieg und sollte in diesem Jahr eigentlich den Prix de l’Arc de Triomphe bestreiten. Nachdem der fünffache Gruppe-I-Sieger im Juni aber beim Takarazuka Kinen nicht mehr im Stande war seine Leistung abzurufen, entschied man sich ihn nicht nach Frankreich zu schicken, stattdessen den Japan Cup und das Arima Kinen (24.12.) in Angriff zu nehmen. Als Vorbereitung soll der Sohn von Black Tide, einem Bruder von Deep Impact, zunächst am 29. Oktober im Tenno Sho (Autumn) laufen.

Satono Crown setzte sich beim Takarazuka Kinen gegen Japans versammelte Galoppelite durch, letztes Jahr hatte er bereits die Hong Kong Vase vor Highland Reel gewonnen. Der Fünfjährige hat bislang noch nie am Japan Cup teilgenommen, in diesem Jahr soll er die selbe Route wie Kitasan Black gehen.

Soul Stirring war letztes Jahr die erste Gruppe-I-Siegerin für ihren Vater Frankel, wenig überraschend, dass sie sich im Mai diesen Jahres auch in den japanischen Oaks durchsetzte. Nach einer viermonatigen Pause enttäuschte sie am 8. Oktober im Mainichi Okan bei ihrem ersten Vergleich mit männlichen und älteren Gegnern. Jockey Christophe Lemaire erklärte, die kürzere Distanz habe ihr nicht gepasst. Soul Stirring wird als nächstes in das Tenno Sho (Autumn) gehen.

Rey De Oro gehört als aktueller japanischer Derbysieger zwangsläufig zu den Favoriten beim Japan Cup 2017. Der King Kamehameha-Sohn, der wie Soul Stirring von Kazuo Fujisawa trainiert wird, hat seine Sommerpause bereits beendet, gewann am 24. September den zur Gruppe 2 zählenden Kobe Shimbun Hai. Auch er ist bislang noch nicht gegen ältere Pferde angetreten.

Sounds Of Earth belegte beim letztjährigen Japan Cup den 2. Platz, war danach im Arima Kinen und Dubai Sheema Classic allerdings ohne Chance. Der Sechsjährige soll dieses Jahr erneut bei Japan Cup und Arima Kinen antreten, zuvor am 9. Oktober das Kyoto Daishoten bestreiten.

Gold Actor hatte als 17:1 Außenseiter das Arima Kinen 2015 vor Sounds Of Earth und Kitasan Black gewonnen. In diesem Jahr zeigte er sich beim Takarazuka Kinen erneut in guter Form, endete dort nur um eine dreiviertel Länge geschlagen auf Platz 2. Einen geplanten Start im All Comers am 24. September konnte Gold Actor nicht wahrnehmen, er wird nun womöglich direkt in den Japan Cup gehen.

Mikki Queen hatte 2015 mit dem Yushun Himba (Oaks) und dem Shuka Sho gleich zwei Rennen der japanischen Triple Crown gewinnen können, gegen die ältere Konkurrenz tat sie sich dann aber lange schwer, schaffte es im erwähnten Takarazuka Kinen nun aber auf Rang 3. Die Deep Impact-Tochter litt diesen Sommer an einer Sehnenverletzung, sie soll am 12. November den Queen Elizabeth II Cup bestreiten und dann womöglich in den Japan Cup gehen.

Satono Diamond hatte Kitasan Black beim Arima Kinen 2016 um einen Hals bezwungen und galt dieses Jahr als Japans Hoffnung beim Prix de l’Arc de Triomphe, wo der Deep Impact-Sohn auf Platz 15 aber enttäuschte. Sein Start im Japan Cup 2017 ist eher unwahrscheinlich.

Guignol hat als Gewinner des Großen Preis von Baden 2017 automatisch eine Einladung zum Japan Cup erhalten, die laut Trainer Jean-Pierre Carvalho auch wahrgenommen werden soll. Zuvor wird der Cape Cross-Sohn am 1. November versuchen seinen Titel im Großen Preis von Bayern zu verteidigen. Guignol gewann beide genannten Rennen von der Spitze aus, mit dieser Taktik würde er beim Japan Cup in Konflikt mit Kitasan Black geraten.

Iquitos nahm bereits letztes am Japan Cup teil, belegte dort den 7. Platz, allerdings nur knapp eine Länge hinter dem Zweitplatzierten Sounds Of Earth. Als Zweiter des Großen Preis von Baden ist der Adlerflug-Sohn nicht für den Japan Cup qualifiziert, man hofft jedoch trotzdem eingeladen zu werden, was nicht unrealistisch ist. Iquitos hat gerade seine internationale Klasse mit einem 7. Platz beim Prix de l’Arc de Triomphe 2017 unter Beweis gestellt, auch er soll zunächst im Großen Preis von Bayern laufen.


Rennbahn Tokio Der Japan Cup wird seit 1981 auf der Rennbahn in Tokio-Fuchu ausgetragen, er gehört zu den höchstdotierten Pferderennen der Welt. Der Kurs ist hügelig. Auf der knapp 500 Meter langen Zielgeraden muss auf den 225 Metern ein Höhenunterschied von zwei Metern überwunden werden. Alkaased (Frankie Dettori) konnte 2005 als letztes ausländisches Pferd den Japan Cup gewinnen.

live video Der Japan Cup findet sonntags gegen 7 Uhr (MEZ) statt. Ein Replay des Rennens, bei dem das Ergebnis nicht vorher eingeblendet wird, stellt Horse Racing Japan zur Verfügung. In der Zeile Japan Cup muss man den Video Button anklicken.

© 2012 - 2017 Copyright